Posts Tagged ‘Vertrauen’

Das letzte Jahr habe ich die Tradition gebrochen wegen einem Mix zwischen Zeitmangel und keine Lust. Mein letzte Rückblick war im vorletzten Jahr 2011. Dieses Jahr ist er wieder zurück. Mein persönlicher Rückblick auf das Jahr 2013. E voila!

Rückblick 2013

Quelle: sxc.hu (Camuna)

Was hast Du 2013 zum ersten Mal getan?
Einen Frau verletzt zu haben, im vollen Bewusstsein, das zu tun… :/

Was hast Du 2013 nach langer Zeit wieder getan?
Ich bin umgezogen in die Nachbars-Stadt

Was hast Du 2013 nie getan?
Zu wenig Wellness, Entspannung und Ruhe gefunden für mich selbst…

Dein Un-Wort/Satz des Jahres?
Privat:  Täterschutz, Stichwort: Kuscheljustiz
Beruflich:  Nur „Ok“ als Antwort zu bekommen

Hast Du zugenommen oder abgenommen?
In Belgrad +3kg, in der Schweiz -3kg

Deine Stadt des Jahres?
Natürlich Belgrad aber auch Berlin hat mich fasziniert

Anzahl Alkoholexzesse?
1/2 in den Ferien

Haare länger oder kürzer?
Gleicher Stand wie vorher, jedoch im Moment in Schwarz

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Weitsichtiger

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr ausgegeben privat, mehr investiert Business-technisch

Höchste Handyrechnung?
Um die CHF 100.- (neues Abo, Sunrise NOW)

Krankenhausbesuche?
Nein

Verliebt?
2x geliebt zur selben Zeit, 1x wieder getrennt… Kompliziert ;)

Getränk des Jahres?
Pivo (Bier)

Essen des Jahres?
Fleisch (vor allem Steak’s)

Most called persons?
Meine Eltern, die anderen brauchen nur noch Whatsapp & Co. ;)

Die schönste Zeit verbracht mit?
Frauen

Die meiste Zeit verbracht mit?
Frauen & Office

Song des Jahres?
Christina Stürmer, Auf Und Davon

CD des Jahres?
Selbe Antwort wie in den letzten Jahren. Ich kaufe keine CD’s mehr!

Buch des Jahres?
Privat: Das Gutachten, Business: Nicht gekauft hat er schon

Film des Jahres?
Dead Man Down, der einzige Film wo ich mich noch daran erinnern kann…

TV-Serie des Jahres?
Hawaii Five-O, C.S.I, Discovery-Channel „Survival“

Erkenntnis des Jahres?
„Weak people revenge. Strong people forgive. Intelligent people ignore!“

Drei Dinge auf die ich gut hätte Verzichten können?
Diverse sexuelle Eskapaden, der Umzug in die neue Wohnung & versetzt zu werden

Nachbar des Jahres?
Die „Hexe“ in der neuen Wohnsiedlung, bei ihr fängt der Sonntag schon Freitagsabend an?!

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Neues Marketingkonzept für meine Firma & Person

Schlimmstes Ereignis?
Die Trennung von S.

Schönstes Ereignis?
Akzeptiert und Verstanden zu werden von „fremden“ Menschen

2013 war mit einem Wort?
Emotional

Mein Bild des Jahres?
Stimmungsbild zu meinem 2013, aufgenommen in den Ferien in Belek

Meine Vorsätze für 2013?
Immer noch kein iPhone, iPad  & neue Spielkonsole zu kaufen. Privat zur Ruhe zu kommen und geschäftlich Erfolg zu haben.

Read Full Post »

Der letzte persönlicher Rückblick war im Jahr 2009, es ist viel passiert in diesem Jahr, hier mein Rückblick auf das Jahr 2011.

Rotes Rücklicht

Quelle: sxc.hu (Emitea)

Was hast Du 2011 zum ersten Mal getan?
Mich von einem Menschen (en)täuschen lassen…
(… von einem Mann, geschäftlich, es war ein Kollege)

Was hast Du 2011 nach langer Zeit wieder getan?
Eine Frau verletzt mit Kälte & Ignoranz

Was hast Du 2011 nie getan?
Geliebt

Dein Un-Wort/Satz des Jahres?
Privat:  Konkordanz
Beruflich:  Das ist nicht mein Problem!

Hast Du zugenommen oder abgenommen?
Auf & Ab… zum selbe Gewicht wie immer

Deine Stadt des Jahres?
Natürlich Belgrad

Anzahl Alkoholexzesse?
Keiner

Haare länger oder kürzer?
Gleich kurz (… vielleicht das eine oder andere Haar weniger)

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Weitsichtiger

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr ausgegeben (bzw. Investiert) & mehr verloren

Höchste Handyrechnung?
Über CHF 150.-

Krankenhausbesuche?
2x

Verliebt?
Nein

Getränk des Jahres?
Rakija

Essen des Jahres?
Serbisch (z.B. Karadjordje)

Most called persons?
Meine Eltern

Die schönste Zeit verbracht mit?
Frauen

Die meiste Zeit verbracht mit?
Frauen

Song des Jahres?
Lindsay Lohan, Can’t Stop Won’t Stop

CD des Jahres?
Die Frage sollte lauten, welches Hörbuch oder MP3 – ich kaufe doch keine CD’s mehr!

Buch des Jahres?
Vom Nehmen und Genommen werden, Peter A. Schröter und Doris Christinger

Film des Jahres?
Hat mich keiner umgehauen in diesem Jahr…

TV-Serie des Jahres?
C.S.I & Dr. House

Erkenntnis des Jahres?
Wiedererkenntnis: Alles muss man/n selbst machen, wenn es gut kommen sollte!

Drei Dinge auf die ich gut hätte Verzichten können?
Für’s 2011 finde ich keine drei Dinge… bis auf den ersten Punkt in dieser Liste

Nachbar des Jahres?Natürlich meine neuen Nachbarn!

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Fast ein halbes Jahr inkl. dem Sommer in Belgrad zu verbringen!

Schlimmstes Ereignis?
Zu viel Stress (… nicht wirklich „schlimm“)

Schönstes Ereignis?
Neue interessante Menschen und Kulturen kennengelernt zu haben

2011 war mit einem Wort?
Anstrengendundspannend ;)

Mein Bild des Jahres?
Sonnenuntergang in Belgrad

Meine Vorsätze für 2012?
Immer noch den schicken & schlauen Geräten von Apple zu trotzen & meine zweites Geschäft zum Erfolg führen.

Read Full Post »

Auf dem Joyclub wird/wurde fleissig über das erste Mal Sex in „das andere Loch“ (sprich AV, Analverkehr, Analsex, Arschficken, Griechisch, etc.) diskutiert. Das hat mich dazu inspiriert, mein erstes Mal Anal als kleine Geschichte festzuhalten… und es gab ja schon länger keinen 6-Tag Beitrag mehr ;)

Analverkehr bei der Frau

Quelle: sxc.hu (Wimdemo)

Ich mag mich noch gut daran erinnern. Es war so ein Tag, an denen man einfach nicht aus dem Bett kommt. Wir waren im Ausgang, hatten ein wenig zu viel getrunken, sind spät nach Hause gekommen, haben gefickt und sind dann eingeschlafen.

Später am Nachmittag, es war ein Sauwetter draussen, es roch nach Sex. Wir lagen aneinandergekuschelt unter der Decke. Mein kleiner grosser Freund reckte sich schon wieder ganz keck, ich war wieder scharf. Ich kuschelte mich näher an sie, sie seufzte irgendwas im Halbschlaf. Der Saft von der Nacht war immer noch in ihr, sie war noch recht feucht. Ich schob sie ein wenig herum und drang langsam und zärtlich in sie ein. Sie machte die Augen langsam auf, schaute mich verschlafen und gläsernen Augen an – und stöhnte leise. Ich fickte sie langsam und genüsslich bis ihr Becken bebte – wir kamen fast gleichzeitig.

Er vergingen nur ein paar Minuten und ich hatte wieder harten Freund. Ich reckte mich ihr wieder entgegen, sie meinte: „Was, Du magst nochmals?“, „Ja… ich mag es Dich zu ficken!“. Sie lächelte mich an. Sie war ganz feucht. Die ganzen Körperflüssigkeiten sind ihr inzwischen zwischen die Beine gelaufen, überall was es nass. Das machte mich nur noch schärfer, besonders reizte mich die Nässe zwischen ihren Po-Backen.

Langsam glitt ich zwischen ihren Schenkel und wollte sie von hinten ficken. Dann fragte Sie mich überraschend: „Hast Du eigentlich schon einmal in den anderen Eingang gefickt?“. „Nein, habe ich nicht… Du schon?“. Sie antworte: „Ja, ich hatte da schon einmal was drin…“, grinste und meint: „Hast Du Lust?“. „Ja, gerne! Hmm… braucht man dazu nicht Öl oder Gleitcreme?“, fragte ich Sie. „Im Normalfall schon, aber schau Dir die Sauerei zwischen meinen Beinen an, dass reicht…“, war ihre Antwort.

Sie drehte sich ein wenig und brachte sich in die richtige Position, hat mein Freund in die Hand genommen, ihn langsam ans richtige Ort geführt und flüsterte: „So, jetzt drück ihn ganz langsam rein…“. Ich spürte zuerst einen kleinen Widerstand, danach ging es dann aber ganz gut. Millimeter für Millimeter drückte ich ihr mein Schwanz in den Arsch. „Tu ich dir weh?“ fragte ich. „Nein, im Gegenteil.“, antwortete sie und kam mit ihrem Becken näher zu mir.

Ich bewegte mich sehr langsam und vorsichtig und fickte ihr Arsch. Zwischendurch fragte ich immer mal wieder, ob ich ihr weh tue. Sie verneinte und mit der Zeit fanden wir einen guten Rhythmus. Es war ein ganz neues und unbekanntes Gefühl, dass sich gut anfühlte. Mann, ist das eng! Es ging nicht lang und ich kam in ihr. Zu intensiv war das Gefühl um es länger auszuhalten. Danach habe ihr sie noch schön geleckt und so ist auch sie nochmals auf ihre Kosten gekommen. Danach sind wir nochmals eingeschlummert.

Es war nicht das letzte Mal und es war immer wieder schön. Mit der Zeit hatten wir zusammen den „Dreh“ raus. Wir haben dann auch wilder und „gröber“ gefickt und sie ist dabei fast immer gekommen. Sie hat mir damals gesagt, es seien für sie die intensivsten Orgasmen, welche sie so habe. Unterdessen möchte ich nicht mehr auf diesen „anderen Eingang“ verzichten, aber nur wenn sexuelles Vertrauen da ist, die Stimmung und die Partnerin passt – es ist für mich immer noch etwas „Besonderes“!

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: