Posts Tagged ‘Trauer’

Micha ist zurück aus der Sommerpause. Dafür sind auch die ganzen Menschen wieder in der Stadt (… dabei war es so friedlich in den letzen paar Wochen) und noch viel viel mehr Menschen das letzte Weekend an der Streeparade 2013.

Streetparade / Besoffene & dumme Leute

Quelle: flickr (Nick King)

Das Motto? Irrelevant, denn es geht seit ein paar Jahren nur noch um:

  • Saufen
  • … noch mehr saufen
  • … blöd tun
  • … und noch mehr saufen
  • … und Sex

Mal abgesehen von den ganzen Gewaltexzessen, welche durch den Alkohol verursacht werden. Wir waren erst ab 17 Uhr in der Stadt. In der ersten Ecke schon eine Alkohol Leichen. Überall Sirenen. Weiter vorne die erste Schlägerei. Scherben auf dem Boden, Abfall überall… und es hat ja erst angefangen. Wir haben uns ins Seefeld verzogen, haben dort ein paar lecker Drinks geschlürft und sind danach spontan im Kino gelandet. Später habe ich mich doch noch kurz in die Massen geschmissen. Ich musste mich überzeugen, dass es wirklich jedes Jahr schlimmer wird. Meine Befürchtungen wurden übertroffen.

Die Streetparade ist zur Fasnacht mutiert. Zum Volksfest und hat genau mit dessen Krankheiten zu kämpfen. In meiner alten Zeit waren es 80% Teilnehmer und 20% Gaffer und das blieb auch viele Jahre so. Unterdessen ist es genau umgekehrt oder sogar noch schlimmer, denn dadurch das die Lovemobiles Eintritte verkaufen (… das war verpönt damals) infiltrierte das „normale Volk“ sogar die Parade selbst.

Hauptsache viel Bein, & Brust. Das scheint das Motto der Frauen zu sein. Die selben Kleider, der selbe Style. Die Läden voll mit den selben Artikel. 100x das selbe Top, 1000x der selbe BH (… mit diesen Nieten dran, CHF 19.90) und die schwarzen Hotpants dazu (… auch bei Frauen, welche das definitiv NICHT anziehen sollten). Der Sinn dahinter? Hauptsache man wird beachtet. Oder besser gesagt: Beglotzt. Man lässt sich betatschen und geniest das auch noch. Kein Respekt und kein Selbstwertgefühl mehr. Teils der Jugend verwechselt das Ficken wohl mit Liebe. Und für das herumficken gibt es vielleicht kurze (falsche) Anerkennung – einfach nur tragisch.

Es war ja nicht so, dass es damals keine nackte Haut gab, im Gegenteil. Aber es war etwas persönliches, es hatte Style. Mann und Frau hat sich Mühe gegeben, Monate vorher alles gekauft, sich geschminkt, sich mit der Wagen-Crew abgesprochen und hatte nur die Chance auf einen Truck zu kommen mit Vitamin B. Das sieht man nur noch bei den wenigsten Mobiles. Schade. Kommerz überall. Nicht so wie früher z.B. die Raves im Gugelmann Areal in Roggwil!

So. Genug gemotzt. Aber es musste wieder einmal sein! Um zwei Uhr war ich dann zu Hause… war für ein Abend. Das nächste Jahr werde ich schauen, dass ich wieder im Ausland bin… Und das nächste Mal, gibt es hier wieder etwas über Sex & Beziehungen zu lesen. Versprochen! ;)

Aus dieser „alten Zeit“ gibt es ein Foto von mir. Geschminkt, mit lange Haare (Pippi-Langstrumpf Zöpfchen), Leuchtweste und Nuggi – wer liebt fragt, bekommt diese Rarität vielleicht sogar zu sehen ;)

Read Full Post »

Das aktuelle Wetter gibt meine Stimmung wieder. Da wo ich herkomme war schönes Wetter, hier ist es trist, kalt und es regnet. Auf die Gefahr mich langsam bei den Schweizer/innen unbeliebt zu machen, mir geht es im Moment nicht so gut, ich bin traurig. Vor ein paar Monaten hat mir jemand ein E-Mail geschrieben und gemeint, ich soll doch auch einmal schreiben, wenn es mir nicht gut geht – nicht immer nur Judihui. Voilà! (*)

Eingesperrt

Quelle: sxc.hu (Amirhd)

Eigentlich sollte man sich ja freuen „nach Hause“ zu kommen. Ich tue es nicht. (**) Wehmütig habe ich gestern meine paar Sachen zusammengepackt (… der grössere Teil bleibt in meiner Wohnung da). Der letzte Abend habe ich mit Freunde an der „Copacabana“ von Belgrad verbracht, an der Ada Ciganlija mit Speiss und Trank, Live-Musik, gutem Essen & einen leckeren Wein. So sollte das Leben nach einem harten Arbeitstag sein.

Eine Überleitung finde ich keine. Ich sass vor ein paar Stunden im Flieger, hatte fast Tränen in den Augen (… wie jedes Mal wenn ich aus einem anderen/oder südlichen Land zurückkomme). Wieder zurück, in die Kälte (… und ich meine jetzt damit nicht das Wetter), in die perfekt organisierte, durchstrukturierte, geplante und verplante Schweiz.

In ein paar Wochen bin wieder weg… Hvala!

(*) Vor knapp einem Jahr im Sommer geschrieben, nicht veröffentlicht. Die fast selbe Stimmung im Moment. Darum jetzt veröffentlicht.

(**) 2012. Es gibt doch das eine oder andere, worauf ich mich freue! ;)

Read Full Post »

Jetzt sitze ich hier, mit einem Glas süssen Gsprützte-Wisse (… aber Männer trinken doch Bier?!) und schreib wohl einer der schwersten und emotionalsten Artikel auf diesem Blog. Es geht um mich selbst. Meine momentane Stimmung ist schwer beschreibbar. Das erlebte am Weekend ist immer noch fühlbar (… mehr dazu bald), ich bin am herunterkommen, bin müde und in einer sehr melancholischen Stimmung.

Micha vs. Micha

Update vom Tag danach: Es geht mir gut! Danke der Nachfrage… es musste einfach einmal heraus! ;) Ich habe diesen Artikel heute nochmals durchgelesen und hätte noch viel zu ergänzen. Ich lasse es jetzt aber sein. Es war eine Momentaufnahme und so soll es auch online bleiben.

Micha, der Blogger auf singlebuch.com :

Hey, hast Du gelesen? Der Typ ist ein Frauenheld. Er konsumiert gerne (… Frauen), bricht Herzen (… das muss ja so sein, bei den vielen Geschichten), er ist ein toller Hengst und glaubt uns Frauen zu verstehen – oder ist er vielleicht ganz einfach ein Bluffer, ein billiger Lügner?!

In letzter Zeit häufen sich solche Feedbacks. Und zwar fast nur virtuell. Ich habe mich gefragt, woher kommt diese Meinung und habe etwas getan, was Ihr immer macht. Meinen Blog gelesen. Und wisst Ihr was, ich habe diesen Eindruck auch ein wenig bekommen.

Wie Micha nach aussen wirkt:

  • Er ist ein Macho
  • Er ist ein arrogantes Arschloch
  • Er ist Gefühlskalt
  • Er ist ein Konsument
  • Er ist ein Besserwisser
  • Er ist ein Bluffer

Nun, ich habe mich in den letzten paar Tagen damit intensiv beschäftigt, mir mir selbst und auch mit „Hilfe“ von lieben Menschen. Warum ist das so? Warum wirke ich so und warum fühle ich so anders, als ich schreibe (… es gab auch Ausnahmen).

Eigentlich ist es ganz einfach. Ich hatte schon immer zwei Seiten im mir. Die „brave“ und die „wilde“. In der Schule war ich lange der Klassenclown (… bis ich dem „Chef“ der Klasse mal so richtig auf’s Maul gehauen habe), ich war ein Spätzünder (… hatte dann aber mit meiner ersten Freundin eine dreijährige Beziehung), war immer der Aussenseiter in meiner Jugend (… heute staunen meine ehemaligen Schulkollegen nur noch, was ich aus mir gemacht habe).

Ich war nie der „Norm“ (… oder 08/15) entsprechend, ich war immer irgendwie anders. Das fing in meiner Kindheit an (… alleine darüber könnte ich ein ganzes Buch schreiben) und zieht sich durch meine ganze Lebensgeschichte weiter durch. Und das tut weh, dieses „anders“ sein macht mich manchmal traurig. Es ist eine Art Ablehnung der Gesellschaft, man wird nicht akzeptiert, nicht verstanden (… nur noch von den wenigsten Freunden). Man fängt an sich zu wehren, sich zu verteidigen gegen diese „bösen Menschen da draussen“. Die Konsequenz daraus? Ich schütze mich, setze ein „Schutzwall“ ein. Mache zu, werde kalt, werde zum Macho & zum arroganten unnahbaren Arschloch Mann – wenn ich mich „bedroht“ fühle.

Das wiederum zieht Frauen magisch an. Viele mögen das brachiale männliche, das (nette) Machogetue, das Unnahbare, das Mysteriöse an mir. Natürlich sind genau diese Frauen, die falschen Frauen. Denn sobald ich anfange jemanden zu vertraue, fangen diese Mauern Stein-um-Stein an zu fallen… und das was da hervorkommt, mit dem kommen die meisten nicht klar. Denn dann kommt der „kleine Junge“ zum Vorschein, der verspielt ist, der schüchtern ist, ganz viele Gefühle hat und auch zerbrechlich ist.

Die ganze Warheit über mich
Als Erstes nochmals zur Wiederholung, alle hier geschriebenen Geschichten sind wahr und von mir selbst erlebt (… es gibt noch viele Erlebnisse mehr, aber diese „will“ ich nicht schreiben -> die betroffene Personen möchten das nicht).

Ich habe sehr männliche, sowie auch viele weibliche Eigenschaften in mir. Bin nicht „der typische Mann“. Mich interessiert Fussball & Sport im TV gar nicht (… dafür schaue ich Sex in the City gerne), kann mit fetten Autos und sonstigen Statussymbolen nichts anfangen (… das Geld gebe ich lieber für Wohnungseinrichtung & Kleider aus). Ich kann extrem aggressiv werden, wenn jemanden unrecht getan wird – vor allem bei Frauen & Tieren (… kann aber bei Filmen heulen wie ein Baby).

Bin sehr kommunikativ, mag beobachten & lästern von/über andere Menschen, bin ein guter Zuhörer (… rede jedoch über die eigenen Probleme selten, bevor ich diese für mich selbst gelöst habe). Ich habe breite Schulter zum anlehnen (… bin aber nicht der Bodybuilder-Typ), kann meine Gefühle gut kontrollieren (… es brodelt aber auch südländisches Blut & Leidenschaft in mir). Habe viel erlebt und kann „Halt & Boden“ durch Erfahrung weitergeben (… muss aber selbst gebremst werden bei den vielen Ideen, welche ich immer wieder habe), bin Handwerklich begabt (… dieses Mal gib es kein aber – ich kann auch koche und tue das gerne), und, und, und…

… und jetzt. Speziell für die Frauen:

  • … ich bin kein Herzensbrecher
  • … ich war immer treu (psychische sowie auch physisch)
  • … ich bin immer ehrlich (manchmal zu ehrlich)
  • … ich hatte immer lange Beziehungen (3j, 5j, 2j, 4.5j, …)
  • … ich hatte mit weniger Frauen Sex, als es scheint (dafür mehrmals *g*)
  • … ich bin gut bestückt (danke an meine Gene)
  • … und bin scheinbar ein guter Liebhaber (gefühlvoll & doch dominant)

Und ich stehe dazu:

  • … ich bin ein kleiner Besserwisser (Wissen macht sexy)
  • … ich bin manchmal ein Pascha (Warum auch nicht?)

… und, ich habe gegen Ende des Artikels wieder gemerkt, dass ich in meine „Schreibweise“ zurückfalle. Das bin halt ich und das ist gut so! Ich hoffe, dass ich Euch damit einen weiteren Einblick in mein Leben und mein Sein geben konnte. Denn bald werden wieder „unglaubliche“ Erlebnisse folgen, welche ich bereits schon erlebt habe oder noch erleben werde…

Denn ich bin immer noch auf der SUCHE… ich habe das Gefühl, weniger auf der Suche nach einer „klassischen Liebesbeziehung“ sondern auf der Suche nach MIR SELBST und auf der Suche nach der Art, wie ich in meinem zukünftigen Leben eine „Liebesbeziehung“ oder einfach Beziehungen zu Frau(en) leben (… oder lieben?) möchte… wünscht mir dabei weiter viel Glück!

Read Full Post »

Trauriger Mann

Quelle: sxc.hu (Bigsampson)

Nun sitze ich hier auf dem Sofa und schreibe diesen Blog-Beitrag, eigentlich sollte ich schon im Bett liegen und schön träumen – denn morgen habe wieder einen vollen Terminkalender.

Aber eigentlich würde ich mir nachher am liebsten einfach die Decke über den Kopf ziehen und mich die nächsten paar Tage darunter verstecken. Dann ist alles dunkel, ich sehe nichts mehr und man sieht mich nicht mehr. Nur funktioniert das leider nicht so wirklich. Das habe wir ja alle schon früher als Kinder festgestellt ;)

Ich bin müde, ich bin traurig und ich fühle mich im Moment hilflos.

Was ist passiert?

Vor ein paar Tagen hat mich mein Handy aus dem Schlaf gerissen. Eine ganz verzweifelte Lady M. war in der Leitung. Sie hatte soeben einen Autounfall. Zum Glück nur Blechschaden (… jedenfalls auf den ersten Blick). Ich habe mich so schnell wie möglich angezogen und war eine halbe Stunde später am Unfallort. Der Abschleppwagen war auch schon da. Wir sind dann nachher ins Spital gefahren, da sie Schmerzen hatte die immer schlimmer wurden. Untersuchungen, warten, weitere Untersuchungen – jedenfalls musste ich dann gegen den Nachmittag weg. Der Termin liess sich nicht verschieben.

Anyway. Ich will Euch nicht mit Details langweilen. Fazit ist, dass es ihr immer noch nicht gut geht. Sie immer wieder Schmerzen hat und dadurch sehr verletzlich ist – nicht nur körperlich sondern auch psychisch. Ich habe mich um die ganze Organisation was das alte (… Auto hatte Totalschaden) & das neue Auto anging gekümmert, Versicherungen, Abklärungen, etc. Und natürlich auch um Lady M. Nur… ich bin kein Mann der gut „häschelen & bäschelen“ kann. Ich ziehe mich dann zurück – was wohl genau die falsche Reaktion ist. Und das gibt dann eine traurige & unschöne Distanz.

Parallel dazu läuft ein Projekt einer meiner Firmen (… ich habe seit einem Jahr zwei davon) in die Endphase. Ich habe in das Projekt fast ein Jahr Zeit & Geld investiert und es will nicht wirklich zum laufen kommen. Was mich vor allem nervt ist, dass ich eigentlich nichts dafür kann. Meine Arbeit ist getan, die anderen Mitgründer wären nun gefordert… aber das sehen sie irgendwie nicht so ganz ein. Ich war noch nie ein grosser Teamplayer. Ich habe es dieses Mal nochmals versucht und es ist auf dem Weg zum scheitern. Aber ich habe es noch nicht ganz aufgegeben! ;)

Dennoch… es zerrt an den Nerven. Weiter belastet mich noch eine weitere private Sache, welche ich im nächsten Jahr noch in den Angriff nehmen werde. Es ist mir einfach ein wenig zu viel im Moment. Ich habe ein dicke Haut und ein paar Hörner (… dank dem Widder)  – aber manchmal mag ich einfach nicht mehr!

Aber trotzdem muss es weitergehen – und es wird weitergehen. Die grosse Frage ist einfach nur wie… und ich bin ja ein Mann, da stellt sich diese Frage ja eigentlich gar nicht! Hmm…

Read Full Post »

Tagloud / Worte
  • Spielen
  • Freude bereiten
  • Überzeugen
  • Nähe erzeugen
  • aber auch verletzen!

Und manchmal sind sie gar nicht so gemeint, wie man(n) sie ausgesprochen hatte… doch dann ist es leider meistens schon zu spät!

Read Full Post »

Nach einem Sch***tag habe ich vorher eine Doku gesehen über Katzen, dabei wurde mir wieder einmal bewusst wie ich unseren Schnurrli vermisse, er hat vor über einem Jahr die Regenbogenbrücke überquert.

Kuschelkatze

Ich bin traurig und habe geweint… es wird Zeit ins Bett zu gehen – da wartet im Moment aber keine zwei- oder vierbeinige Katzen auf mich, beides wird früher oder später aber wieder da sein ;) Gute Nacht!

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: