Posts Tagged ‘Erotik’

Wie auch Mirjam schaue ich mir hin und wieder den Star des Tages im Blick an. Die nackte Girls und Frauen, manchmal weniger nackt, manchmal fast ganz angezogen auf der „Seite 1“. Nicht unbedingt wegen den Girls & Frauen, die sind meistens nichts Spezielles. Eher zum fremdschämen. Der Fotograf & die Stylistin müsste man für diese Fotos verhaften und die Girls sind eben… Nunja. Da sehe ich fast jeden Tag schönere Frauen angezogen auf der Strasse – vor allem wenn ich nicht in der Schweiz bin ;) Am liebsten mag ich die Interviews, diese strotzen nur so von Intelligenz und Fantasie!

Jetzt ist es wieder soweit, die Jahressiegerin wird gewählt.

Seite 1 Blick Girls 2012

Zur Wahl stehen (der Name ist auf die Bildergalerie verlinkt):

  1. Vanessa
  2. Mariam
  3. Annatina
  4. Malina
  5. Monja
  6. Aline-Jennifer
  7. Cristina
  8. Olivia
  9. Jil
  10. Manuela
  11. Stephanie
  12. Katja

Meine persönliche Rangverteilung ist:

  1. Olivia / Katja*
  2. Jil
  3. Malina

* Katja war meine Favoritin mit diesen Bildern, die neue Foto-Auswahl überzeugt mich aber nicht.

Es versteht sich, dass ich immer das danach Foto beurteilt habe ;) Grundsätzlich bin ich mit der Auswahl der 12 nicht so glücklich. Es hatte durch das Jahr die eine oder andere, welche mir sympatischer war!

Nun die Frage an meine Leser/innen, welche ist Eure Favoritin? Oder „schaut“ Ihr gar nie in den Blick hinein? Denn lesen kann man ihn ja nicht wirklich ;)

Update 18.10.2012:  Jil hat gewonnen, auf Platz 2 ist Katja und Olivia hat sich den Platz 3 geangelt.  So weit weg war ich mit meinen Platzierungen nicht ;)

Read Full Post »

Das Bild der Nacht – ein spezielles Bild. Ist es…

Schmerz? Lust? Angst?

Girl - Schmerz, Lust, Angst?

… oder ein bisschen von allem? Und die grosse Frage, was möchte mir das Girl mitteilen, welches mir dieses Bild von sich geschickt ohne Kommentar? In diesem Sinne: Melde Dich… ;)

Read Full Post »

Eigentlich wollte ich gestern nach dem Ausgang ins Bett, meine Pendenzenliste für den Sonntag ist lang. Geklappt hat es dann doch nicht… Ich habe den Film „Eine Nacht in Rom“ entdeckt & angeschaut – und er hat mich berührt, erinnert und irgendwie auch traurig gemacht.

Eine Nacht in Rom

Der Film müsste eigentlich jedem Mann gefallen (… ich glaube den Frauen ebenso). Die Geschichte? Zwei hübsche und sehr erotische  Frauen begegnen sich zufällig in einer Bar in Rom. Die Spanierin Alba versteht sich super mit der blonden Russin Natascha und lädt sie nach ein paar Drinks auf ihr Hotelzimmer ein. Wer nun aber glaubt, es folgen die „normalen“ Lesbenszenen – der irrt gewaltig.

Der Film hat Tiefgang. Mein Filmtipp für einen veregneten Sonntag!

Read Full Post »

Date mit D.

Bilder: Auszüge aus den MMS's

Was war dieser D-Countdown? Er zählte die Tage, natürlich. Wie der 6-CountUp damals auch schon. Nur dieses Mal zählte er herunter und am Karfreitag war es dann soweit. Der D-Countdown stand auf „0“ und der grosse Abend stand uns bevor.

Wer ist D.? Was für ein Abend? Von was schreibst Du da eigentlich?! Okey, okey… ich fange am besten wohl ganz einfach am Anfang an ;)

Die Vorgeschichte
Der erste Kontakt mit D. hatte ich schon vor ca. zwei Jahren. Sie hat mein Profil angeschaut, ich ihres. Wir haben 1-2 Mails ausgetauscht und dann ist der Kontakt wieder abgebrochen. Warum? Vielleicht weil ich damals Lady M. kennengelernt hatte? Vielleicht weil ich ihr zu jung war oder weil Sie mir damals zu alt war oder weil sie schon Kinder hatte? Ich mag mich nicht mehr erinnern…

Es war vor 50 Tage, Abends. Ich habe meine Mitteilungen auf Joyclub gecheckt und fand eine von D. Unsere Kommunikation hat sehr zaghaft angefangen, wurde dann aber von Mitteilung zu Mitteilung intensiver. Wir haben fast die ganze Nacht hin und hergeschrieben, danach unsere Nummern getauscht – und ab dann ging es erst richtig los.

SMS da, SMS hier. Alleine am ersten Tag waren es über 20. Später kamen dann noch MMS mit Bilder dazu (… die meisten davon kann ich hier leider nicht veröffentlichen *g*). So ging es die ganze Zeit weiter. Drei Tage später hatten wir unser Date. Theoretisch. Praktisch war dieser Termin erst in 47 Tage. Termintechnisch war ein ganzer Abend sonst nicht möglich. Uff.

Ich habe ihr damals geschrieben:

Das werden ganz harte Tage. Wortwörtlich…

Ihre Antwort:

Lautlach…

Eine Woche später fingen wir an zu telefonieren, haben quasi zusammen „gelebt“. Kaffee & Wein getrunken, waren zusammen im Bad und „miteinander im Bett“. Haben „schlechte & gute Zeiten“ miteinander verbracht und ich merkte immer mehr, dass mich diese Frau extrem faszinierte. Ihre Art, ihr Wesen, ihr Äusseres und vor allem ihre Stimme haben es mir angetan.

In diesem Warte-Zeitraum hatten wir auch noch beide Geburtstag. Sie hat ein Tag nach mir. Widder & Widder – das ist eine explosive Mischung ;) Ich habe ein MMS mit gesungenem Happy Birthday bekommen  (… so herzig!) und ich habe ihr Blumen schicken lassen – sie freute sich riesig. Über die 50 Tage könnte ich noch vieles schreiben… aber das lasse ich jetzt einfach einmal.

Tag „0“, der Abend
Schon am Donnerstag hatte ich alles eingekauft. Auf dem Menüplan standen: Lamm (… sie liebt es) mit Pistazien-Kräuter-Kruste und Balsamico-Rotweinsauce, dazu ein selbstgemachtes Kartoffelgratin & Gemüsebeilagen. Ich koche gerne, doch dieses Menü stellte mich dann koordinationstechnisch doch auf die Probe (… 4 Pfannen & zwei Sachen im Backofen). Das ist für mich als Mann – definitiv zu viel Multitasking! Bis auf die Sauce (… das lag aber an diesem besch*** Rezept) hat aber alles geklappt

20 Uhr. Es klingelte. Schon den ganzen Tag war ich unter Spannung. Es war soweit. Jetzt stand nur noch der Lift und die Haustüre zwischen uns. Eine Minute später klingelte es an der Tür. Wie sah sie in der Realität aus, wie wirkt sie, wie bewegt sie sich, wie riecht sie wohl – alles Gedanken welche mir in diesem Moment durch den Kopf geschossen sind.

Ich öffnete die Türe. Da steht sie nun vor mir. In Echt und in Farbe. Küssen rechts, Küsschen links. Stopp mein Lieber, sagt D.! Du hast da etwas vergessen. Es gibt drei Küsschen in der Schweiz. Ups. ;) Sie sah jedenfalls noch besser aus, als auf den Fotos – viel natürlicher & liebevoller.

In diesem Moment waren wir beide schüchtern. Wie zwei Teenies welche ihr erstes Date haben. Sie fasst meine Hände, wir umarmen uns kurz. Ich spüre ihre Nähe – das erste Mal. Fühlt sich gut an. Wo ist der Wein? Wir müssen uns ein wenig Mut antrinken ;)

Doch aufgepasst. Ich darf das Essen nicht aus den Augen verlieren. Wie langweilig denkt Ihr? Warum fallen die nicht übereinander her? Hmm. Glaubt mir, diesen Gedanken hatten wir beide in den letzten 50 Tage mehr als nur einmal – aber wir haben das bewusst so gewollt. Wir hätten uns sonst schön früher treffen können, für „nur“ ein paar „schöne Stunden“.

Das Essen war lecker, der Wein auch. Ein paar Minuten später fingen wir an herumzuknutschen (… darf man das Wort als Erwachsenen noch brauchen?). Im stehen, auf dem Sofa, in der Küche, im Gang. Ich „jagte“ sie durch die ganze Wohnung.

„Kein Sex beim ersten Date“ – war unsere Devise. Natürlich nicht. Da waren wir uns beide sicher. Wir wollten „brav“ sein an diesem Abend. Damit haben wir uns die letzten paar Wochen immer wieder aufgezogen.

Ihr dürft drei Mal raten, was in den nächsten Stunden passiert ist ;) Natürlich, die Jagd ging im Bett weiter. Stundenlang. Zwischendurch ein kleiner Snack mit Erdbeeren & Baileys (… danke an Jeremy für die Lust an den Erdbeeren durch Deinen FB-Post). Und weiter ging es… die Details überlasse ich Euere Fantasie. Der Gentleman geniesst und schweigt – jedenfalls dieses Mal ;)

Zum hier übernachten konnte ich D. dann leider nicht mehr überreden. Wir verabschiedeten uns mit einem langen Kuss. Ich ging noch auf den Balkon, lies den Abend Revue passieren beim letzten Glas Wein und einer Zigarette. Die Vögel waren schon am zwitschern und es wurde langsam hell.

Ich war schon im Bett, da kam noch die Nachricht, dass sie gut zu Hause angekommen ist und sie den Abend schön fand. Ich auch.

… to be continued?

Wir wissen es beide noch nicht wirklich. Wir haben auch darüber sehr offen miteinander geredet. Sie hat ein „Exklusivrecht“ für eine Affäre (… oder was auch immer) gefordert. Das kann ich im Moment aber niemanden geben. Ich möchte im Moment „frei sein“ und meiner Lust nachgehen und einfach schöne Momente geniessen können… und mich nicht nur auf eine Frau „fixieren“.

Sie hat einen Satz geschrieben, welcher wohl sehr passend ist:

Zwischen uns hat sich etwas verändert. Ich habe das Gefühl, dass wir beide nicht da sind, wo wir hinwollten – und doch ist da etwas, was uns irgendwie gegenseitig anzieht.

Es bleibt also weiterhin spannend…

Read Full Post »

Die letzte 6-Tag Geschichte ist schon fast eine Ewigkeit her, der Teil 1 vom Herr M. und der Sklavin P., aber in letzter Zeit habe ich immer mal wieder an diese Erlebnisse gedacht und darum gibt es hier nun den zweiten Teil.

Gothic Girl
Die Single-Party war im vollen Gang, P. sass schon länger Zeit neben und sagt mir dann plötzlich leise ins Ohr: „Ich gehe jetzt auf die Toilette, komm mit mir – Du hast noch etwas zugute.“

So etwas habe ich eigentlich auch vermutet, wenn auch nicht so direkt. Bis auf wenige Ausnahmen, stehe ich eigentlich nicht so auf die schnellen Nummern auf der Toilette. Trotzdem folgte ich ihr, denn sie hatte etwas magisches an sich…

Ein Kontrollblick in die Frauen-Toilette von ihr, ein Blick von mir zurück in das Lokal, ist jemand da, sieht uns jemand?

Nein – alles klar.  Rein in die gute Stube ;)

Durch die längeren Skype-Chats wusste ich schon im voraus, wo ihr erogenster Punkt ist. Also habe ich ihre Haare mit meiner Nase auf die Seiten geschoben und ganz sanft ihren Nacken geküsst… und schon schnurrte sie wie eine Katze.

Eine solche Empfindlichkeit habe ich noch bei keiner anderen Frau erlebt, es war faszinierend! P. stöhnte und fing richtig an zu beben, ich war ein wenig irritiert. Ich drehte mich nach vorne, schaute ihr in die Augen… und da blitze wieder dieses Mysteriöse auf. Sie krallte ihre Hände in meine Haare, zog mich an sich und wir küssten uns. Ich spürte ihre Wärme, ihren weichen und grossen Busen und ich wurde geil. Obwohl ich das Blut nicht mehr im Kopf hatte, störte mich in diesem Moment die Situation auf die Toilette. Ich entzog mich ihr und verzog mich zurück an meine Platz in der Lounge. Ein paar Minuten später war sie auch wieder da und sass neben mich.

Wir grinsten uns an und tranken noch den Wein aus. Die Frage „zu Dir oder zu mir“ stellte sich gar nicht. Ihre Wohnung war fast um die Ecke… Treppe herauf, Türe auf und da machte es „Miau, Miau, Miau“ – und zwei ganz niedliche Katzen schauten uns an! Ich hatte es mir doch fast gedacht…. passt zum Typ von P.

Kaum war die Türe hinter uns zu, sind wir im Gang übereinander hergefallen. Ich zog ihr die Bluse & Co. über den Kopf und… WOW! Das ist ein Busen! Den hatte sie aber geschickt unter ihrem BH getarnt ;) Sie zog mir am Hemd herum, öffnete mir den Gurt und fasste sich meinen Schwanz – welcher sich in diesem Moment gerade schön aufpumpte. Ich versuchte ihren Rock zu öffnen, leider ohne Erfolg (… diese Hersteller haben die beste Technik erfunden um uns Männer verrückt zu machen). Sie erledigte es selbst und da stieg mir auch schön ihr Geruch in die Nase.

Ich fange an ihre Brustwarzen zu liebkosen. Das gefällt ihr, sie stöhnte auf und drückt sich an mich. Küsse über ihren Bauch, weiter nach unten, zu ihrem Bauchnabel, noch mehr Küsse, wandere wieder nach oben. Wieder beim Busen angekommen lecke & sauge ich an ihren Warzen. Ach macht mich das geil, sie zu lecken und zu küssen! Mein Kopf wandert wieder nach unten, und als ich bei ihrer Spalte angekommen war und sie richtig roch, durchzuckte es mich richtig. Nun leckte ich sie hemmungslos. Meine Zunge teilte ihre Schamlippen und liebkoste ihre Perle. Dann drang ich mit zwei Finger in sie ein. Sie war ganz feucht, und das zu spüren erregte mich noch mehr.

Es folgte die nächste Challenge vor/beim Sex. Die Hosen runter, aufpassen das man nicht darüber stolpert (… das kann übrigens ganz, ganz fest wehtun) und weg damit. Ich schwöre, irgendwann werde ich mir so Stripper-Hosen kaufen – welche ich auf der Seite aufreissen kann ;) Ich drückte P. meinen Schwanz an die Arschbacken, drückte Sie an die Wand und  drang von hinten in ihre feuchte Muschi ein. Sie  stöhnte auf und fing sich an mitzubewegen. Ich mache eine kurze Pause und drang dann wieder mit voller Kraft in sie ein. Sie fing wieder an zu beben… plötzlich drehte sie sich um, krallte sich in meine Schultern und wollte von vorne gefickt werden. Gedankenblitz:

Wo ist hier das verdammte Schlafzimmer?

Ja, ich gebe es zu. Ich ficke gerne im Bett. Da ist es bequem und da hat man Platz. Also wo ist hier das Schlafzimmer? Mit ihr an mir versuche ich mich zu orientieren. Erste Türe Links, das Bad. Zweite Türe rechts, das Wohnzimmer. Dann müsste geradeaus das Schlafzimmer sein… gedacht, getan.

Ich hatte den Türgriff noch nicht ganz in der Hand, als ein ganz lautes und energisches

„LASS DAS!“

von P. kam.

„Da können wir nicht rein!“

Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf (… ja, es war noch ein wenig Blut im Kopf übrig!). WARUM können wir da nicht hinein? Was hat sie darin versteckt? Ihr Freund, ihren Mann oder liegt da vielleicht sogar ein Toter (… ich habe wohl in letzter Zeit ein bisschen viel C.S.I geschaut *g*)?!

Weiter geht es im nächsten Teil…

Read Full Post »

Gestern war die Buchhaltung dran, heute dieser Blog-Artikel mit einem Kaffee. Die Blog-Welt hat mich für einen Moment wieder und ich habe Euch eine ganz speziellen Leckerbissen (… die Bisse wortwörtlich) aus meiner Vergangenheit. Wer die schöne Unbekannte oder die anderen 6-Tag Erlebnisse schon für „nicht ganz normal“ hielt, wird nun definitiv denken – der Micha hat sie nicht mehr alle ;) Aber es ist die Wahrheit, die (fast) pure Wahrheit.

Liebe, Blut und Schmerzen

Illustration aus sxc.hu (Sachyn & Brokenarts)

Es war Frühling und ich hatte die Idee an eine private Single-Party in Zürich zu gehen. Gedacht, getan. Angekommen in der Bar, die Leute gecheckt und schnell gemerkt, dass das gar nichts für mich ist. Versteifte Sache…

Hallo ich bin die Irene, wie ist denn Dein Name?
> Ich bin der Micha.
Aha, schön Dich kennenzulernen Micha!
> Gleichfalls…
Bist Du das erste Mal an so einer Single-Party?
> Nein
(… Blabla …)
Schönes Wetter heute, gell. Kann man schon so richtig die Sommerkleider anziehen!

(… Blabla …)

Wer die Werbung von 20 Minuten mit den beiden Singles an der Bar kennt, kann sich nun vorstellen wie das Gespräch weiterging – oder eben auch nicht ;) Jedenfalls war für mich der Abend schon gelaufen, da ist P. wie aus dem Nichts aufgetaucht.

Sie war der Frauentyp mit welchem ich seit meiner Jugend nichts mehr zu tun hatte. Ich wusste nicht einmal, dass es noch Erwachsene gibt welche noch so herumlaufen. Sie war eine Gothic-Lady – und was für eine. Ich war zuerst schockiert, dann irritiert und schlussendlich fasziniert. Sie war eigentlich gar nicht mein Typ (… ganz zu schweigen von ihrem Outfit und ihrem Auftreten) aber doch hatte sie etwas an sich, was sie sehr mystisch machte. Ich glaube es waren ihre Katzenaugen und ihr „komisches Benehmen“, was ich damals noch nicht einordnen konnte.

Ich mag mich nicht mehr genau erinnern, wie wir miteinander ins Gespräch gekommen sind. Es ging irgendwie um Musik und Ausgang. Jazz, Elektro und Ausgangslocations. Wir haben festgestellt, dass wir es zwischendurch beide auf die harte Tour im Ausgang mögen. Nicht nur Schickeria Bars & Lounges sondern auch mal die heftige Kneipen und Bars mit lauter Live-Musik, viel Rauch und noch mehr Alkohol.

Anyway. Sie wollte mir dann unbedingt einen Location in Zürich zeigen wo es gute Musik und Stimmung gibt. Irgenwann später haben wir das dann auch einmal geschafft. Der Abend war nett. Das spezielle daran war, dass ich mich zuerst richtig an meine Begleiterin gewöhnen musste. Denn egal wo man unterwegs war, wir wurden angeschaut  als ob wir (… also eher sie) von einem anderen Stern kommen würden. Dabei war sie gar nicht so krass angezogen – ich fand sogar sehr hübsch. „Natürlich“ alles in Schwarz. Schwarze Bluse, schwarzer Rock, schwarze Strümpfe, schwarze Stiefel, schwarze Haare dafür ein schön geschminktes Gesicht – in Rot und natürlich auch wieder mit Schwarz! ;)

Wir hatten viel Spass zusammen. Haben gelacht, getrunken und viel geredet. Dann haben uns verabschiedet. Zu Hause angekommen habe den Abend Revue passieren lassen und noch den PC eingeschaltet.

Blub! Blub! Skype… Aha. Sie ist auch noch wach. Weiter ging es. Online war sie ganz anders als in der Realität. Vorher war sie richtig schüchtern. Aber doch war sie mir irgendwie sehr nahe. Wie eine Katze, welche den Menschen noch nicht kennt. Online sah das ganz anders aus. Da war sie richtig frech. Nach dem Was-hast-Du-an-was-habe-ich-an-Spielchen hat sie mir geschrieben, dass sie scharf auf mich ist und das sie glaube, dass ich ein guter Mann für sie wäre (… auch das habe damals nicht ganz kapiert).

Skype-History:

(… Auszug, Beziehungen, Single sein, Zeit haben, Frauentyp …)
M: „Ich möchte aber im Moment keine Beziehung…“
P: „Was würdest Du zu einer Testfahrt sagen?“
M: ?
P: „Nunja, ein Auto kaufst Du Dir ja auch nicht ohne es Probe zu fahren!

(… in diesem Moment habe ich mich fast tot gelacht und habe dieses Wortspiel in mein Vokabular aufgenommen. Das kommt übrigens auch bei den Frauen sehr gut an …)
M: Hmm. Ein verlockendes Angebot!
(…)

Unser drittes Treffen war wieder an dieser Single-Party. Es war Ihre Idee. Sie hatte da noch ein paar Kollegen/innen aus der Uni und fand das lustig. Ich gar nicht und trotzdem ging ich hin, denn sie hat mir ein Dessert versprochen – und da war ich natürlich sehr gespannt was sie damit meinte!

Ihr auch? Dann dürft Ihr den zweiten Teil nicht verpassen… ;)

Read Full Post »

Halsband O

Gestern wieder im Ausgang gesehen… hat mich an alte Zeiten erinnert und die Lust ist da, die „Schatzkiste“ wieder einmal zu öffnen und das Teil herauszu-
holen und es zu platzieren…

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: