Posts Tagged ‘Ausgang’

Heute widme ich diese Kolumne meinen männlichen Artgenossen. Der Grund? In letzter Zeit beklagen sich immer mehr Frauen in meinem Freundeskreis über unverschämte Männer, welche sich nicht zu benehmen wissen, sei das im realen Leben oder im Internet.

Hässlicher Mann

Quelle: sxc.hu (Col6085)

Beispiel 1
Tina sitzt gemütlich an der Bar mit ihrem Drink. Ein Typ kommt von hinten auf sie zu, fasst ihr von hinten an die Taille (… fasse niemals eine fremde Frau an!) und meint:

Hey, kennen wir uns nicht?

erschrocken entgegnet sie:

Nein!

dann mein er:

Na, dann ist es Zeit das wir uns kennenlernen… Du riechst gut! Lust auf einen Drink bei mir zu Hause? Ich wohne grad um die Ecke!

Natürlich ist sie nicht mitgegangen und hat dem Typen eine Abfuhr erteilt.

Beispiel 2
Silvia (38) trifft sich mit ihrem Online-Date. Man kommt auf Beziehungen und Sex(praktiken) zu sprechen. Sie hatte immer längere Beziehungen, selten einen ONS und noch nicht so viele Männer. Der Typ ist ganz schockiert und sagt:

Hey, Sorry. Aber Du bist 38 Jahre alt und stehst auf nichts, wo ich geil finde. Ich glaube das wird nichts mit uns!

(… er wusste in diesem Moment noch nicht, das Silvia ihn gar nicht toll fand).

Liebe Männer, so geht das nicht. Wer ficken will muss freundlich sein! Ein wenig Macho sein ist in Ordnung (… Ja-Sager und Weicheier sind out). Aber Respekt und Freundlichkeit hat noch nie geschadet und zum Schluss noch einen Tipp von mir: Gentleman sein der alten Schule bewirkt auch heute noch Wunder!

Liebe Leserinnen, was sind Eure schlimmsten Erfahrungen mit Männern? Bei der Anmache, bei Dates, im Internet? Ich bin gespannt…

Read Full Post »

Ich war am Freitagabend (… DER Ausgangsabend in Zürich, Samstag geht gar scheinbar nicht… da ist die Stadt voll mit „Ausgangstouristen“ *g*) wieder einmal in Zürich im Ausgang mit Frau F. Ihr kennt sie noch nicht. Ich habe aber schon seit längerem das Vergnügen mit ihr (… alles kann ich nicht verbloggen – die Zeit ist zu knapp). Das Programm. Zuerst lecker Essen & ein paar Drinks im Ami-Restaurant, danach Bar-zu-Bar im Dörfli… aber was ist das?

Stoppt das Leben

Quelle: sxc.hu (Sundstrom)

Es ist 22 Uhr. Im Rosenhof fängt die Strassenband an zu packen, es gibt keine Musik mehr. Die Bars dürfen schon lange keine Outdoor-Lautsprecher mehr haben – und um Mitternacht ist dann endgültig Schluss. Psst! Polizeipatrouillen laufen durch das Dörfli und passen auf, das Ruhe und Ordnung herrscht (… sie versuchen es jedenfalls).

Ein staatlich verordnetes

Gehen Sie jetzt nach Hause, hier gibt es nichts mehr zu sehen und der Spass ist vorbei. Gute Nacht!

Danke. Danke liebes Weltstadt Zürich.

In diesen Momenten wird mir immer wieder klar, was mich hier (unter anderem) stört. Es ist schön eine perfekte Infrastruktur zu haben, fast alle anderen Möglichkeiten und ein gutes Einkommen zu haben – aber die Life-Work-Balance ist (wird) hier definitiv gestört.

Mir ist klar, dass dieser Ausgangsspass auf die Kosten der Anwohner geht. Also was tun? In den Kreis 4 gehen und weiter Party machen? Noch geht das. Nur im Moment findet auch dort ein Wechsel statt. Aus diesem Quartier wird immer mehr eine IN-Wohngegend (Seefeldisierung) – und dann? Dann werden die Neu-Einwohner genau das selbe Theater (… wir wohnen hier, wir wollen schlafen) veranstalten wie hier im Dörfli.

Warum geht es nicht miteinander? Berlin, Hamburg, etc. machen es uns vor… Es gibt es schon komische Menschen. Wenn man in ein solches Quartier zieht oder in einem solchen lebt, sollte man sich im Klaren sein, was das für Auswirkungen am Abend hat. Zentral, im IN-Quartier leben und keinen Lärm haben Nachts, das ist eine Illusion. Das selbe Thema am Flughafen. Ja, da hat es günstige Wohnungen im Glattal. Aber es hat da auch viele Flugzeuge, welche nicht gerade leise sind!

Das ist normaler Menschenverstand und genau dieser fehlt hier (… bei den Behörden sowie auch auch bei vielen Menschen). Keine Musik mehr draussen, keine Openair-Bars mehr an der Streetparade. Grillieren am See? Fast verboten. Über das Rauchen schreibe ich schon gar nicht mehr. Was kommt als nächstes? Rauchfreie Parks wie in den USA? Oder bald ein Verbot öffentlich Musik zu machen, zu tanzen und zu lachen (… im Iran ist da so)?!

Wie eine gute Stadtzürcher-Freundin von mir sagt: Zurich is so boring! – und sie ist wohl nicht die Einzige mit dieser Meinung.

PS: Das war eine Momentaufnahme. Es gibt zum Glück auch ein paar verstecke Ecken in Zürich, wo man das alles noch tun kann… diese „Oasen“ geniesse ich dann auch sehr. Im Allgemeinen mag ich Zürich ;)

PPS: Ein weiteres aktuelles Beispiel. Die Schnaps-Idee von unserer Bundesrätin Frau Schlump(fin) für die neue Alkohol-Lenkungsabgabe. Das wird gar nichts bringen. Ausser mehr Geld in die Bundeskasse.

Read Full Post »

Es ist Weihnachtszeit, es ist Weihnachtsmarktzeit, es ist Glühweinzeit und es ist die Zeit, wo ich mir wieder vermehrt Zeit für Treffen mit Kollegen & Freunde nehmen kann.

20 Uhr, Tom und Neila warteten schon unter dem Swarovski-Weihnachtsbaum (… übrigens ein super Treffpunkt um Single-Frauen kennenzulernen oder sich mit einem Date zu verabreden) auf mich. Handshake & Küsschen und los ging es Richtung Glühweinstand.

Mann auf der Toilette

Quelle: sxc.hu (Byscottsnyde)

Dort angekommen, das Ende der Schlange gesucht & gefunden, noch einen kurze Meinungsverschiedenheit und eine Zurechtweisung von einem deutschen Zuwanderer (… in der Schweiz steht man bei der Warteschlange hinten an und versucht NICHT zu drängeln – das gibt Ärger) und schon hatten wir den leckeren Glühwein in den Händen. Zum Wohl!

Nach dem dritten Glühwein wurde es uns langsam zu kalt & zu ungemütlich und wir gingen auf Restaurantsuche (… was um diese Zeit in Zürich kein ganz einfaches Projekt ist – wenn man in der Nähe vom HB bleiben möchte). Das Au Gratin & das Sein waren voll, auf den Chinesen hatten wir keine Lust…

Es war kalt, es rieselte Schnee… also haben wir es als nächstes in der Commihalle versucht. Bingo! Die hatten noch Platz. Zwar hatte ich schon  schlechte Erfahrung mit diesem Restaurant gemacht – aber ich gebe fast jedem Restaurant eine zweite Chance. Es war ein grosser Fehler!

Spaghettiplausch mit fünf Saucen (ab drei Personen)

Lächelte uns in der Karte an, ein gute Flasche Wein hatten wir auch schnell gefunden – und wir und der Kellner waren zufrieden. Vorerst noch.

Es folgte der Wein, der Spaghettitopf (… eine wirklich gute Portion für drei Personen), dann die fünf Saucen. Der Parmesan wurde vergessen und erst auf Nachfrage geliefert, dasselbe passierte mit dem vorher bestellten Wasser. Kein Problem, kann passieren. Die Spaghetti waren schön Al-dente, die Soucen… Nunja. Wir hatten das Gefühl, dass diese nicht frisch waren bzw. aus der Konserve gekommen sind. Egal. Wir hatten trotzdem einen lustigen Abend!

Handshake & Abschiedsküsschen und eine gute Nacht. Daraus wurde leider nichts. Nachts bekam ich Probleme mit meiner Verdauung und am Morgen ging es mir dann wortwörtlich richtig beschissen! Tee trinken, Toilette, Wasser trinken, Toilette, Suppe essen, Toilette, etc. Super. Habe ich mir eine Magendarmgrippe geholt? Hmm. Nein. Kein Fieber. Also fragte ich Mittags bei Tom & Neila nach. Dieselbe Beschwerden. Neila hat sich das Essen nochmals durch den Kopf gehen lassen (… Manta, Manta) und Tom sucht auch fast viertelstündlich das stille Örtchen auf. Dieser verdammten Saucen! ;(

Wir werden wohl nicht die einzigen Gäste sein, welche nach diesem Abend diese Probleme hatten. Ich werde da noch anrufen und denen mal was erzählen – aber zuerst muss ich wieder dringend auf die Toilette ;)

Update vom 20. Dezember 2010

Antwort auf mein E-Mail an das Restaurant:

Hallo Micha,

wir nehmen Bezug auf Dein E-Mail vom 17.12.2010 (… cut …) Wir können Dir versichern, dass die Saucen hygienisch und mikrobiologisch einwandfrei produziert wurden. Im Weiteren können wir Dir versichern, dass am gleichen Tag mehrere Portionen dieses Gerichtes serviert wurden und uns keine weiteren Beanstandungen von anderen Gästen vorliegen.

Aufgrund dieser Resultate haben wir die Bestätigung, dass unsere strengen, internen Selbstkontrollen der Produktions- und Fertigungsprozesse funktionieren und gehen davon aus, dass Eure Magenverstimmung einen anderen Grund hatte. Wir hoffen, die Angelegenheit damit auch in Ihrem Sinne geklärt zu haben und würden uns freuen (… cut …)

Gerne würden wir Dich davon überzeugen, dass Beschwerden dieser Art für die Commihalle nicht alltäglich sind. Somit laden wir Dich und eine Begleitperson zu uns ein und offerieren Essen und Getränke (… cut…).

Schöne Grüsse Dein Commihalle-Team

Super das eine Antwort gekommen ist! Hätte ich nicht erwartet. Dennoch halte ich an meiner Version fest. Es gibt keine andere Möglichkeit als das Essen oder die Saucen, denn wir waren drei Personen und hatten sonst keine anderen gemeinsamen Speisen oder Getränke an diesem Abend. Das offerierte Essen werden wir also mit dieser Erfahrungen (… und den vorherigen) dankend ausschlagen… ;)

Read Full Post »

Es ist der Traum eines jeden Mannes. Eine Anleitung zu haben, wie man eine Frau innerhalb von Stunden (… oder sogar Minuten) ins Bett bekommt und dann den wildesten Sex mit ihr haben wird. Neil Strauss (Style) und seine PUA-Kollegen (Mystery, DeAngelo & wie sie sich auch immer nennen) glauben eine solche zu kennen.

Durch eine gute Kollegin bin ich auf das Buch „Die perfekte Masche“ vom US-Journalist Neil Strauss aufmerksam geworden und habe mir das in den letzten Tage zu Gemüte geführt.

Mit jeder Frau ins Bett gehen?

Links: Buchcover, Rechts die beiden Profi-Aufreisser Mystery & Style

Es ist eine köstliche Geschichte über einen schüchternen Mann, welcher durch das lernen von psychologischen Techniken & Tricks zum Profi-Aufreisser wird. Ich möchte hier nicht zu tief den Inhalt des Buches wiedergeben (… dazu gibt es andere Quellen im Netz), dennoch ein paar Zitate aus dem Buch, welche ich mir markiert hatte (gekürzt):

Wenn ich einen Club betrete, strotze ich nur so vor Selbstbewusstsein, während ich mich frage, welcher Frau ich in den nächsten paar Minuten die Zunge in den Hals stecken werde. Trotz allen Ratgebern die ich gelesen hatte, bin ich längst nicht über das Stadium profaner Selbstbestätigung hinaus. Keiner von uns war es. Genau darum sind wir auch auf Frauenjagd. Es geht nicht ums Abspritzen, es geht darum geliebt und akzeptiert zu werden.

„Wenn ein Typ seinen Umgang mit Frauen verbessern will, muss er erst mal verdammt hart an sich arbeiten.“

Als wir uns auf einer Bank niederliessen, ging mir durch den Kopf, was für armselige Würstchen wir tollen Aufreisser am Ende doch waren. Es glaubten alle, dass wir den ganzen Tag mit Models am Whirlpool verbringen. Statt dessen hockt Mystery alleine in seiner Wohnung, flennt wahrscheinlich wie ein kleiner Junge und glotzt Lesbenpornos.

Ich hatte mich als geheimnisvollen, faszinierenden Sexprotz aufgeblasen, doch in der Stunde der Wahrheit waren die Lügengebilde zerplatzt. Zum Vorschein kam ein dürrer Glatzkopf mit schlappem Schwanz.

… denn das Aufreissen ist ein linearer Prozess. Erst muss man die Einbildungskraft erobern und dann das Herz.

Die Kehrseite des unverbindlichen Sex: Manchmal hört er eben auf unverbindlich zu sein. Die Leute wollen auf einmal mehr. Und wenn sich die Erwartungen des einen nicht mit denen des anderen treffen, ist der Leidtragende immer derjenige mit den höheren Erwartungen. So etwas wie billigen Sex gibt es nicht. Er hat immer seinen Preis.

Mir geht es viel mehr um einen kurzen Realitätscheck, der darin angesprochenen Techniken der Pickup „Künstler“.

Pickup Artists? Noch nie gehört…
Das sind fast nur Männer, welche sich zum Aufreisser des anderen Geschlechts ausbilden (lassen). Pickup „Künstler“ rotten sich meistens in Gruppen zusammen, sog. Pickup Communities. Solche Communities finden sich auf Foren aber auch bei realen Treffen und Seminaren. Es wird dabei mit verschiedenen Methoden wie z. B.  NLP gearbeitet. Auch Hypnosetechniken kommen zum Zug.

Kurz zusammengefasst:

  • Auffallen um jeden Preis (siehe Bild oben von Mystery & Style)
  • Seinen Kurswert durch Worte, Aussehen & Tricks (z.B. Zaubern) steigern
  • Es wird mit sogenannte Opener (Ansprechsprüche) und Dämpfer (eine Art Beleidigung) gearbeitet
  • Emotionale Bindung herstellen durch diverse Tricks (Fotos zusammen machen, Geschichten erleben lassen, etc.).

Weitere Informationen findest Du mit Google und auf Youtube (… da hat es auch ganz lustige Videos wie z.B. das hier) mit dem Stichwort „Pickup“ oder „PUA“.

Mein Fazit zu PUA
Theoretisch könnten die Methoden funktionieren, praktisch zweifle ich teilweise daran. Man merkt vor allem, dass viele der im Buch erwähnten Techniken USA-lastig sind. Denn wenn ich im Zürcher-Ausgang Sprüche wie „Wenn ich nicht schwul wäre, dann wärst du absolut mein Typ“ loslasse, wird sich die angesprochene Frau zuerst totlachen – und danach bestimmt kein Sex mit mir haben wollen. Jedoch weiss ich durch eigene Erfahrung, dass die verwendeten „Techniken“ wie z.B. das Spiel mit der emotionalen Nähe und der Distanz funktionieren. Auch die verwendete Körpersprachenspiegelung funktioniert in der Realität wunderbar. Solche Sachen lernt man jedoch lieber über eine seriöse psychologische Weiterbildung. Über dieses Thema, könnte ich schon fast einen eigenen Blog-Beitrag machen…

Mein Fazit zum Buch
Lesenswert für Männer und Frauen. Das Buch hat auch Tiefgründigkeit. Denn am Schluss siegt die Erkenntnis, dass das Ganze eigentlich Blödsinn ist und es sogar zur Einweisung in die Psychiatrie führen kann (… was Mystery in diesem Buch mehrfach passierte).

Sein zweites Buch „Der Aufreisser“ ist dann die Schritt-für-Schritt Anleitung, wie man in sich diese Techniken innerhalb von ein paar Wochen selbst beibringen kann. Ich sage: Nein, danke – es reicht mir! ;)

Frage an meine Leser/innen. Was haltet Ihr von solchen Methoden oder Sprüchen wie: „Wenn ich nicht schwul wäre, dann wärst du absolut mein Typ.“ oder „Schade, dass du braune Haare hast. Wärst du blond, dann würde ich voll auf Dich stehen.“ (beides Dämpfer).

Read Full Post »

Und schon ist die Woche wieder vorbei. Das ging aber schnell! Die Zeit rennt im Moment. Wahnsinn. Hier mein kurzer Wochenrückblick.

Sex-Streik

Bart am Mann, erinnert Frau an Vater = Kein Sex!

Video der Woche

$30’000 auf den Putz hauen und dann nach 8 Tagen sterben! Ich würde mir noch ein paar Frauen mehr leisten und dafür die Gitarre nicht zerstören ;)

Aua!

Lange Fingernägel können schmerzen…

Drogen?

Diese Woche war es nur Bier & Wein ;)

Rock’n’Roll

Ist, dass mein Bluttest gut ist, mein HIV und die restlichen Geschlechtskrankheiten-Checks alle negativ sind.

Überraschung!

Das es bald Gastbeiträge von der mysteriöse Dame geben wird… wir dürfen gespannt sein!

Ich wünsche ein ganz schönes Weekend!

Read Full Post »

Zuerst vielen Dank an meine fleissigen Leser/innen! Ich hätte nie gedacht das mein Blog in so kurzer Zeit schon so viele Besucher hat. Danke auch an das Kopfschüttel Blog, bei welchem ich im Moment die Ehre habe das „Blog der Woche“ zu sein.

Ich war dieses Wochenende in Zürich unterwegs, zuerst in der Bar-A-Dox, danach sind wir weiter gezogen in das Barfly’z – und ich da habe ich wieder Haarsträubendes erlebt ;)

Flirt an Bar

Quelle: sxc.hu (Garann)

Liebe Männer, bevor ihr in den Ausgang los zieht und die armen Frauen versucht anzubaggern, befasst euch mit Körpersprache oder geht in einen Bewerbungskurs. Ja, ihr habt richtig gelesen, dass ist besser als fast jeder Flirt-Kurs und auch noch viel günstiger!

Ein kleiner Test. Bild oben. Mann links, Frau rechts. Was sagt die Körperhaltung der Frau aus?

  1. Hey, Du bist ein ganz toller Typ!
  2. Tsts, warum lässt Du mich nicht einfach in Ruhe?

An meine Leserinnen, bitte die Lösung als Kommentar posten, danke! ;)

Ich liebe es solches Balzverhalten zu beobachten. Drei sehr hübsche Frauen (Frauenabend?) an der Bartrese, erster Mann kommt, Abfuhr nach 10 Minuten, 15 Minuten vergehen, zweiter Mann kommt, er bleibt gerade mal fünf Minuten. Das ganze Spiel wiederholt sich sicher 2-3 Mal. Die Frau, welche aber alleine neben einem fremden Pärchen im Lounge Sessel sitzt, wird nicht beachtet. Wie blind kann man nur sein?! ;)

Anyway, der Abend war toll. Ich hatte viel Spass mit meinen Kolleginnen und Kollegen und ich wünsche Dir Bianca hiermit noch einmal Happy Birthday und eine ganz schöne Weltreise! Und Chris, wir ziehen sonst einmal um die Häuser. Versprochen! ;)

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: