Posts Tagged ‘Männer’

Kein Sperma / Verbot

Am letzten Donnerstag war es soweit…

Liebe Mutter, das wird leider definitiv nichts mehr mit Enkelkinder. Sorry ;)

… ich hatte meine Vasektomie-OP. Die Idee hatte ich schon lange im Kopf, denn ich will & mag keine Kinder und diese passen auch nicht zu meiner Lebens- und Liebesart. Nein, ich finde das nicht egoistisch ;)

Nun war die richtige Zeit dazu. Ich hatte in letzter Zeit immer mehr Probleme, den Kopf frei zu haben beim Sex mit Frauen, welche nicht verhüteten. Natürlich war da noch der Gummi, doch die Dinger können reissen, wäre nicht das erste Mal und dann wird es mühsam. Jedenfalls ging das soweit, dass ich manchmal nicht mehr in der Frau kommen konnte.

Die Nacht vorher habe ich gut geschlafen. Die paar Tage vorher war ich eher unruhig. Nicht wegen der Entscheidung selbst, sondern wegen des Eingriffs. Ich denke es ist für die meisten Männer kein angenehmer Gedanke, dass jemand an seinem Schwanz & Co. herumschnippselt! „Wird das alles gut klappen?„, „Funktioniert der nachher wieder wie vorher?„, „Wie werden die Schmerzen sein?“ – waren so meine Gedanken. Natürlich hatte ich mich im Vorfeld bei Freunden und im Netz informiert, dennoch.

Im Nachhinein betrachtet, alles unnötige Gedanken. Es hat gut geklappt, er funktioniert wie vorher und Schmerzen hatte ich auch fast keine. Kurzfassung der OP: Desinfektion (fühlt sich kalt/warm an), lokale Betäubung (die Spritze sticht etwa wie beim Zahnarzt), danach hat er einen kleinen Schnitt gemacht, zuerst den rechten Samenleiter herausgeholt (das fühlt sich komisch an), das Teil abgeklemmt, beschnitten und die Enden verödet (das schmerzt wenig, mehr eklig fand ich aber den Geruch von verbranntem Fleisch) und das ganze Spiel dann auf der linken Seite nochmals. Danach zunähen. Fertig. 500er Ponstan für die nächsten drei Tage bekommen und nach Hause ging es. Wie empfohlen in nicht zu engen Hosen und gut sitzenden Pants.

Zum danach gibt es nicht viel zu erzählen. Die ersten zwei Tage Ice-Packs auf den Eiern und mit den Pants am schlafen. Schmerzen? Fast keine. Nur beim laufen. Da ich das ganze WE zu Hause geplant hatte, kein Thema. Montags war ich wieder fit. Am Dienstagabend habe ich dann den Funktionstest gemacht. Alles i.O. und kein Unterschied fühl- und sichtbar.

Zurück bleibt nicht viel, ein Faden und ein kleines „Loch“ welches wieder verheilt. Das Bild ist der Stand nach einer Woche.

Vasektomie Fäden nach einer Woche

Die Fäden lösen sich nach ca. zwei Wochen nach der OP selbst auf.

Gemacht habe ich den Eingriff in der Urologie im Hirslanden Zürich. Ich kann den zuständigen Arzt und sein Team nur empfehlen. Sehr freundlich, zu Spässen aufgelegt, locker drauf und doch sehr professionell. Kostenpunkt ca. CHF 1300 (Vorgespräch, OP & Sperma-Check danach).

Jetzt heisst es „Tee trinken und warten…“ oder anders gesagt, viel (noch geschützten) Sex haben bis ca. 40 Ejakulationen durch sind, danach ist das „Rohr“ sauber. Dann folgt noch der Test des Spermas im Labor. Ich zähle die 40-Mal mit der App Count your Life, die Strichliste die ich vom Arzt mitbekommen habe, war mir zu Welt 1.0. Der aktuelle Stand? Die Zahl 12 ;)

Fazit: Ich würde es jedem Mann empfehlen der sich sicher ist, dass er keinen Kinderwunsch hat (… oder mehr hat). Das Geschwätzt (… oder der Vorwand weil Männer Angst davor haben?!) das man sich danach nicht mehr als „richtigen Mann“ fühlt und sich das Sperma verändern ist einfach nur Blödsinn!

Read Full Post »

In letzter Zeit bin ich wieder mehr als Einkaufs- und Gastro-Optimierer unterwegs und hatte jetzt das Vergnügen für einen grossen Sex-Shop der Schweiz einkaufen zu gehen. Da ich die Produkte behalten darf, habe ich diese natürlich auch gerade getestet!

Penis Pumpe Erfahrungsbericht / Test

Dieses Mal die Penis-Pumpe für Anfänger. Mir wurde erklärt, dass es zwei Arten von Penis-Pumpen gibt. Die Pumpen für den Spass (… vor dem Sex) und die Pumpen für eine dauerhafte Verlängerung (… mit täglicher Anwendung). Der Unterschied sieht man bei der Austattung (… die Profi Pumpen haben Unterdruckanzeiger) und beim Preis. Es gibt sogar Pumpen mit automatischem Programm und Batterien-Betrieb, welche richtig Geld kosten (über CHF 120). Ich habe der Verkäuferin gesagt, dass die meisten Frauen wohl keine Freude daran haben würden, wenn meiner noch grösser ist und habe mich für das „Spass-Modell“ entschieden ;)

Verpackung & Inhalt

Penis Pumpe Erfahrungsbericht / Test Illustration

Zur Verpackung gibt es nichts zu sagen. Nichts aufregendes. Es war kein Gleitmittel-Testerli dabei und keine Anleitung. Die Anleitung habe ich vermisst. Ich habe gegoogelt und die Penis-Pumpe Website gefunden. Dort gibt es auch weitere Tipps & Tricks und Anleitungen (… z.B. wie baut man eine Penis-Pumpe selber).

Er sagt
Benutze Gleitgel und massiere ihn vorher gut! Ich habe es ohne und nur mit Spucke probiert. Keine gute Idee. Aua! Sobald man seinen Schwanz darin hat, gibt es einen Unterdruck – ohne das man pumpen muss und das ist am Anfang richtig unangenehm. An die Menge des pumpens muss man sich herantasten, bei mir waren zwei „Pumpstösse“ genug, danach fing es an zu schmerzen. Fünf Minuten, danach wieder massieren und gut ist. Am nächsten Tag fühlte er sich ein wenig wund an.

Sie sagt
Vielleicht „Aua“, wenn er zu gross wird? Ansonsten schwierig… man könnte es bei den Brüsten ausprobieren ;)

Die Fakten…

  • … ist ca. 22cm lang
  • … hat einen Durchmesser von 5.5cm
  • … hat eine Latex-Manschette
  • … gibt es in drei Farben. In Pink, Blau und Violett.

Zu kaufen bei…

  • … günstig auf Amazon zu bestellen (Porto und ggf. Zollgebühren beachten)
  • … im Fachhandel oder in anderen Sex-Webshops zu kaufen

Mein Fazit…

Nach zwei Tagen und zwei Mal pro Tag verwenden habe ich keine Lust mehr das Teil zu verwenden. 1. Es braucht Zeit, 2. Es macht mich nicht geil, 3. Ich brauche es nicht. ABER es scheint eine Wirkung zu haben. Mein Schwanz fühlt sich im nicht erregierten Zustand grösser an. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Anwendung auf Dauer eine „Verlängerung“ bewirken kann. Mir persönlich ist es zuviel „Arbeit“ und es macht mir keinen Spass. Ich werde es als normales Sex-Spielzeug vor dem Sex verwenden – ich kenne da jemanden, wo auf noch grösser steht ;)

Read Full Post »

Marius aus Berlin hat mit über 147 Frauen geschlafen und hat immer noch nicht begriffen was Liebe ist, mal ganz davon abgesehen, dass er wohl noch nie etwas von Geschlechtskrankheiten, Aids und Respekt gegenüber Frauen gehört hat. Trotzdem hat mich sein Blog-Artikel beschäftigt, denn in meinen Entwürfen befindet seit längerem einen Artikel, der ein ähnliches Thema hatte.

Im Bett, I love you!

Quelle: rgbstock.com (Brainloc)

Original-Titel des Artikels: Wenn man/n schon (fast) alles erlebt hat…

Das wird mir immer wieder klar, vor allem wenn andere die Zeit geniessen & Spass haben. Arbeitskollegen kommen aus den Ferien zurück, schwärmen über das tolle Hotel, über das tolle Essen & Co. Kollegen erzählen mir über den tollen Ausgang, den ONS und der tollen Sex den sie hatten – oder wie sich frisch verliebt haben oder wie toll doch ihre Beziehung sei. Gerne lasse ich mich dann auch anstecken von diesen Erzählungen, trinke ein Kaffee mit ihnen und freue mich (… für sie). Doch in „Wirklichkeit“ habe dafür nur ein kleines Lächeln übrig.

Ich hatte mit meiner Traumfrau(*) eine sehr lange und schöne Beziehung, hatte andere schöne langjährige Beziehungen, Versuche mit offenen Beziehungen und sexuell habe ich wohl schon (fast) so alles ausprobiert was man so ausprobieren kann. Von den Träumen der meisten Männer wie einem Dreier, Analsex, Frauen welche Dich so nass machen, dass man nachher das Bett tagelang austrocknen muss – und ja, ich habe auch schon eine Frau auf ihren Wunsch angepi**t. Was fehlt noch? Wüstes Rudelbumsen, Swinger-Clubs, Fetisch Partys und BDSM Erfahrung, gekauften Sex, Filmreifen Sex mit einem „Pornostar“ und schlechten Sex mit einem Model und da wäre noch das Erlebnis mit einer prominenten Dame… Ok, die 147 habe ich (noch?) nicht erreicht aber das ist auch keines meiner Lebensziele, denn bekanntlich ist Qualität wichtiger als Quantität.

Reisen? Ferien auf den Malediven im fünf oder sechs Sterne Hotel? Gähn. So langweilig. Dann lieber auf Mauritius da kann man wenigstens noch etwas machen und nicht nur trinke, essen und Sex haben. Wenn ich mir eine Stadt anschauen will/wollte, dann bin ich ins Flugzeug gestiegen und habe es gemacht, hatten wir Lust auf ein Wiener-Schnitzel sind wir ein Tag nach Wien geflogen anstatt wie „normale Menschen“ in die Wiener-Stube um die Ecke zu gehen. Kaltes Wetter in der Schweiz? Ab in die Sonne & Strand! Das würde sich beliebig fortsetzen lassen mit weiteren dekadenten Beispielen…

Jobmässig ist auch alles erreicht, was ich mir damals als kleiner Junge erträumt habe. Hobby zum Beruf gemacht, mich Selbständig gemacht, Chef in der eigene Firma und ich gehe (fast) jeden Tag gerne zur Arbeit.

Jetzt fehlt nur noch das Haus & die Familie? Falsch. Ich habe mich bewusst gegen Kinder entschieden, es wird keine kleine Micha’s geben und ein Haus gibt nur Arbeit und dem Gärtner & Co. würde ich nicht vertrauen ;) Und es verträgt sich schlecht mit meinen Plänen aus der kalten Schweiz bald zu verschwinden und in ein wärmeres Land auszuwandern.

Und so stellt sich wie bei Marius dann irgendwann mal die Frage, was kommt noch? Seine Nummer 148 ist im Moment seine grosse Liebe oder besser gesagt, er hat tollen Sex mit ihr, irgendwann wird wohl auch das vorbei sein und dann kommt „einfach“ die 149.

Oder anders gefragt, muss immer noch mehr kommen oder sollten wir nicht einfach zufrieden sein mit dem was wir schon habe? Da kommt mir doch gerade das Märchen Hans im Glück in den Sinn…

… to be continued!

 

(*) Der Artikel über diese Beziehung liegt in meinen Entwürfen. Irgendwann kommt dieser auch noch online…

Read Full Post »

Edles Rasierset

Quelle: sxc.hu (Agthabrown)

Mirjam vom chic & schlau hat mir die Steilvorlage für diesen Artikel geboten.

Was schenkt man einem Mann zu Weihnachten?

Ihr Artikel dazu. Die Tipps? Socken, Uhren, Travel-Handtaschen, Style-Bücher, Designer Gadgets.

Da kann ich nur den Kopf schütteln! Ghats no?! Liebe Frauen, wenn euer Freund ein echter Kerl und nicht schwul ist (… was ihr vielleicht schon bemerkt hättet), hört nicht auf die Dame ;)

Sechs Ideen für echte Kerle:

  • Ein schönes Rasierset und/oder einen Gutschein für eine Rasur bei einem Barbiere (falls er zu der Gillette-Pussy Generation gehört – sonst wird das blutig!)
  • Eine gute Flasche Whiskey. Gehe dazu in den Fachhandel und lass Dich beraten. Bitte kein Glenfiddich und Chivas (… in den billigen Geschenkpackungen). Denn das hat den Namen Whiskey nicht verdient!
  • Für die Raucher. Ein neues Zigarrenetui (… das alte sieht sicher schon ganz übel aus) und/oder ein Zippo mit Gravur (… mit seinem richtigen Namen darauf, nicht „Schnuggi“ & Co.!).
  • Eine Gutschein für etwas Verrücktes. Eine Runde auf dem Hockenheimring mit dem eigenen Auto, wie Stefan Raab mit dem Wok die Bobbahn heruntersausen, etc. Weisst Du nicht genau was er mag? Dann sind vielleicht die Smartboxen Adrenalinkick, Abenteuer und Sensationen etwas für Dich.
  • Ein Bierbrauset (… ja, er wird Dir damit die Küche & das Bad versauen) aber es geht nichts über den eigenen Gerstensaft!
  • Sextoys. Kein Scherz. Denn so hast Du die Möglichkeit Dir und ihm etwas Gutes zu tun. Es gibt unterdessen übrigens auch tolle Sextoys nur für den Mann.

Die Klassiker wie Küchenmaschinen (… wir lieben Technik im Haushalt), elektronische Gadgets wie z.B. die AR-Drone, habe ich einfach mal weggelassen.

Last but not least – und sogar noch fast kostenlos! (*) Bekoch Deinen Freund. Keinen 5-Gänger mit mickrigen Portionen, sondern Salat, ein Stück Fleisch, ein guten Rotwein dazu und noch was Süsses & Kaffee. Danach gibt es Dich als zweites Dessert. Da kannst Du dann auch die Dessous (… die Du vielleicht von ihm bekommen hast) kurz einsetzen. Er bekommt einen Blowjob & geilen Sex und dann lässt Du ihn einschlummern und belaberst ihn nicht mehr ;)

Liebe Männer, gefällt die Auswahl oder habt ihr noch andere Wünsche an die Damen? Her damit in die Kommentare!

(*) Als Tipp für Beziehungen, wo das „Eine“ schon ein wenig eingeschlafen ist.

Read Full Post »

Dreier im Bett

Ja. In den letzen paar Monaten war es ein wenig ruhiger auf meinem Singlebuch. Das hat mehrere Gründe aber vor allem einen Grund – oder besser gesagt, eine Frau. Vor fast einem Jahr ist etwas passiert, was nicht so geplant war. Geplant war, dass ich meinem Heimatland den Rücken kehre werde (… für ein paar Jahre) und im Ausland leben, lieben & Business machen werden.

Aber wie der Spot einer Versicherung schon sagte:

Weil sich das Leben nicht an unsere Pläne halt!

Und genau das ist passiert. Es war eine herausfordern Zeit mit S. Zwei total verschiedene Lebensformen trafen aufeinander. Zuerst hatten wir „nur“ Spass miteinander, später beschlossen wir, es mit einer offenen Beziehung zu versuchen. Mit allem was dazugehört, offener Kommunikation, viel reden und ein paar Regeln. Wir waren damals beide dafür, keine monogame Beziehung leben zu wollen.

Es wär eine schöne Zeit. War? Ja. Ihr habt richtig gelesen. Wir haben uns leider vor zwei Monaten getrennt. Als der Punkt kam, als wir die Beziehung „richtig“ öffneten, passierte etwas, mit dem ich nicht gerechnet hatte. Nein, es gab keine Eifersuchtsszenen, keinen Streit über andere Frauen oder Männer (… was scheinbar der meist Grund für Trennungen in offenen Beziehungen ist). Für S. waren einfach zu wenig Gefühle da um „eine Beziehung“ weiterführen zu können. Zu wenig Gefühle? Sich mögen, die grosse Liebe? Ich verstehe es nicht ganz, immer noch nicht.

Für mich persönlich schliesst sich die grosse Liebe und eine offene Beziehung aus. Ich kann mir das nicht vorstellen. Als ich damals mit meiner grossen Liebe zusammen war und noch monogam gelebt habe, hätte ich mir nie vorstellen können, diese Frau mit jemanden zu Teilen. No-Way! Ok. Das Thema mit der grossen Liebe hat sich sowieso erledigt. Da war ich noch jung und glaubte das, was uns da im TV & Film gezeigt wurde. Das Sex immer romantisch sei & wir alle monogam leben „müssen“. Die Wirklichkeit sieht anders aus… und ich bin nicht einmal unglücklich darüber ;)

Aber ich kann ein Frau lieben, sie gerne haben, sie respektieren und mit ihr schöne Momente verbringen.

Wir haben einen Moment verharrt, um einander zu begegnen, einander kennenzulernen, zu lieben und zu teilen. Es ist ein kostbarer Augenblick, aber er geht vorbei – er ist nicht mehr als nur ein kleines Verharren in der Ewigkeit. Wenn wir mit Fürsorge, Liebe und leichtem Herzen teilen, erzeugen wir Wohlstand und Freude füreinander. Dann ist dieser kurze Augenblick es wert gewesen.

Dieses Zitat von Siddharta Gautama, erzählt meine Lebensweise wohl sehr gut. Dieser Augenblick darf aber auch gerne lange sein. Monate, Jahre, ja sogar Jahrzehnte – wenn es passt.

Es war ein schwerer Abschied für beide. Aber Gefühle kann und soll man nicht erzwingen. Dann war noch die Idee, unsere Beziehung wieder in eine Bettgeschichte zu „wandeln“, dass haben wir aber schnell verworfen. Das hätte wohl nur noch mehr Herzschmerz gegeben…

… das Leben geht weiter. An einem neuen Ort, denn ich bin umgezogen und lebe mich gerade ein. Nein, nicht ins Ausland, Zürich hat mich noch! Was das Thema Frau(en) angeht bin ich im Moment ruhiger unterwegs und geniesse nun diese Zeit auch, denn es ist tatsächlicher weniger „Stress“. Ihr werdet also noch warten müssen bis zur nächste Sex-Story… Sorry! ;)

Welche Erfahrungen hast Du mit offenen Beziehungen? Kannst Du Dir sowas überhaupt vorstellen, klappt sowas? Falls ja, ist die grosse Lieben in einer offenen Beziehung möglich? Oder geht sowas gar nicht und für Dich gibt es nur die Monogamie?

Read Full Post »

Fragen  & Antworten

Quelle: sxc.hu (Dhiegaum)

Der Kinsey-Sex-Fragebogen habe vor geraumer Zeit durch den Blog Lustlinie entdeckt. Der Link hatte ein einsames Dasein in meinen Bookmarks gefristet – und ins Sommerloch passt das doch recht gut, finde ich.

  1. Hat der Genuss von Alkohol auf Sie eine sexuelle Wirkung?
    Ein gutes Glas Wein oder Champagner hat noch nie geschadet. Bei mir verschiebt Alkohol den „Knopf zum austicken“ nach unten… Es darf aber nicht zu viel sein – sonst geht nicht mehr viel! ;)
  2. Durften Sie als Kind nackt in Haus und Garten herumlaufen?
    Natürlich. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und dort war das völlig normal. Ich finde das wichtig, dass man Kinder „nackt sein lässt“. Sei das im Garten, am Strand, etc. und das Kind erst anzieht, wenn es das selbst möchte oder es „gesellschaftliche Normen oder Vorschriften“ notwendig machen.
  3. Haben Sie Ihre Eltern schonmal beim Geschlechtsverkehr beobachtet?
    Nein. Zum Glück nicht! Ich wäre traumatisiert worden und hätte wohl nie Sex haben wollen! ;) Da mein Kinderzimmer aber oberhalb des Elternschlafzimmers, habe ich hin und da „komische“ Geräusche gehört. Geil hat mich das nicht gemacht, im Gegensatz zu den Geräuschen von den Nachbarn
  4. Wie oft wachen Sie morgens mit einer Erektion auf?
    Fast jeden Tag. Manchmal mit einer grösseren, manchmal mit einer kleineren – je nachdem was ich wieder geträumt habe. Ich träume recht viel & viele sexuellen Storys…
  5. Ich bevorzuge Partnerinnen mit kleineren / mittleren / größeren Brüsten
    Da bin ich flexibel… das Gesamtpaket muss stimmen. Was ich nicht mag sind „Monster“ Silikontitten.
  6. Wie oft hatten Sie Sex mit Prostituierten?
    Genau drei Mal. Das erste Mal in Deutschland. Das zweite Mal als „Experiment“ und beim dritten Mal habe ich mir einen FFM gegönnt als Belohnung für ein erfolgreiches Projekt.
  7. Sind Sie… (hetero / homo / bi)
    Es gab das eine oder andere Bi-Experiment in der Vergangenheit im „Eifer des Gefechts“. Sonst aber definitiv Heterosexuell.
  8. Wie oft kommen Sie zum Höhepunkt, wenn Sie Geschlechtsverkehr haben?
    Doppeldeutige Frage. Erste Antwort: Ich komme etwa zu 95% beim Sex. Zweite Antwort: Ich komme pro Sex im Normalfall ein Mal. Es passiert mit jedoch zwischendurch, dass ich einen Multiorgasmus (ja, auch wir Männer können das!) bekomme. Das passiert jedoch selten und hängt auch mit der Frage 1 zusammen.
  9. Wie lange dauert es, bis Sie zum Höhepunkt kommen?
    Abhängig von meiner Tagesform, der sexuellen Spielart und der Menge aus der nächsten Frage. Im „Normalfall“ recht lange, sagt Frau. Ich kann das selbst nicht beurteilen. Unter 20 Minuten selten – bis 1.5 Stunden. Ich schaue dabei selten auf die Uhr und kann mich recht gut kontrollieren, wenn ich will.
  10. Wie oft befriedigen Sie sich selbst?
    Häufig. Auch wenn ich in einer Beziehung bin. Für mich hat „Wichsen“ etwas meditatives an sich. Man könnte sogar fast sagen, es ist ein „kleines Hobby“ von mir ;)
  11. Wurden Sie schon einmal von Fremden beim Geschlechtsverkehr beobachtet?
    Das war wohl nicht nur  jemand. „Wir“ hatten damals das dringende Bedürfnis Sex zu haben im Hauptbahnhof und haben uns in eine Fotokabine verzogen – und dabei ganz vergessen, dass der Vorhang nach unten offen ist. Einer war sogar so frech und hat den Vorhang weggezogen und hat „viel Spass“ gewünscht! ;)
  12. Wie viele ihrer Sexualpartner haben Sie in öffentlichen Toiletten kennen gelernt?
    Keine. Ich denke nicht, dass die Frauen Spass daran hätte, wenn ich mich in ihren Toiletten herumtreibe?! (*)
  13. Wann haben Sie zum ersten Mal masturbiert?
    Bewusst oder unbewusst? Ich mag mich noch daran erinnern, dass ich als Kind mein „Pimmelchen“ gerne auf der Matratze gerieben habe. Wann ich das erste mal „richtig“ gewichst habe? Keine Ahnung mehr. Ich müsste mal meine Mutti fragen… Flecken & Co.! ;)
  14. Wie oft in der Woche haben Sie Geschlechtsverkehr?
    Durchschnitt in der Schweiz die Woche (2x) plus ein oder zwei Mal im Moment. Das liegt aber eher an fehlender Zeit – als am wollen! ;)
  15. Denken Sie beim Masturbieren an Tiere?
    Was ist das für eine Frage?! Nein.
  16. Stimuliert es Sie, Liebes- oder Sexszenen in Kinofilmen zu sehen?
    Richtige dreckigen Sex gibt es (fast) nicht zu sehen im Kino. Das funktioniert nicht. Es gibt jedoch schon den einen oder anderen Film, welcher mich geil macht.
  17. Haben Sie schon einmal versucht, Ihren eigenen Penis in den Mund zu nehmen, um sich selbst zu befriedigen?
    Nein. Das überlasse ich lieber den Frauen! ;) Aber es gibt wirklich Männer, welche das gelernt haben! Dazu kann ich Euch übrigens noch das Buch „Mach’s Dir!“ empfehlen.

Das waren jetzt 17 Fragen & Antworten auf diese „Standard-Fragen“. Ich mag keine ungerade Zahlen. Es fehlen noch drei Fragen bis zu der 20.

Lieber Leser, liebe Leserinnen, dass ist Eure einmalige Chance mir „Geheimnisse“ zu entlocken. Die letzen drei Fragen gehören Euch! First come, first served. Die ersten drei Kommentare bzw. Fragen werde ich hier beantworten… ich bin gespannt! ;)

Oder hast Du Lust & bist mutig genug, selber den Fragebogen zu beantworten? Dann kopiere die Fragen heraus, schreibe Deine Antworten dazu und schick es hier als Kommentar ab! Die Version für die Frauen gibt’s hier zu finden.

(*) Dabei habe ich ganz vergessen, dass es auch in der Schweiz Parkplätze für Sex gibt und scheinbar auch öffentliche Toiletten – wo Frau & Mann jemanden für die schnelle Nummer finden kann. Brrr!

Read Full Post »

Blowjob / Frau bläst Mann, Sperma ins Gesicht & Mund

Es ist wieder einmal unsere Schweizer Sexpertin Caroline Fux vom Blick zu „unterstützen“. Der letzte Artikel über sie ist schon etwas in die Jahre gekommen.

Zwei Themen scheint die Männer in letzter Zeit zu beschäftigen:

Wie bekomme ich mein Sperma süsser?
fragt Reto (23)

Wie bekomme ich mehr Sperma?
fragt Jürg (60)

Die Frau Fux ist sich da nicht sicher. Bei der Frage Nummer 1 wäre es gut, wenn sie wüsste wie das klappt. Es könnte zu Ihrem Vorteil sein – wenn Sie ihren Lover/Mann damit füttert! Die Frage 2 sollte sie den Männer überlassen. Der einen oder anderen Mann hat das an sich getestet und hat Tipps & Tricks dazu.

Süsses Sperma
Kurz und bündig. Ananassaft hilft und zwar definitiv. Getestet, selbst probiert und bestätigt von der weiblichen Seite her ;) Am besten ca. 30 Minuten vorher einen halben Liter. Das wirkt Wunder. Wer die volle Dröhnung haben will, dem empfehle ich den Michel Saft Beauty Colada – da ist Ananas und Kokosnuss zusammen. Nicht mein Ding, schmeckt mir zu süss – aber egal, runter damit! Grundsätzlich stimmt es auch, dass man nicht zu viel Alkohol trinken sollte. Kein Bier (wichtig!) und keine Zwiebeln, Spargeln & Co.

Mehr Sperma
Mein Blogger-Kollege hat darüber einen Artikel verfasst „Mehr Tinte auf dem Füller!“ und ich habe damals schon meinen Senf dazu gegeben. Es gibt da verschiedene Methoden welche persönlich getestet werden müssen. Meine Methode ist einfach. Viel Wasser, zwischendurch Früchtsäfte trinken und jeden Abend eine Tablette Zink reinhauen. Solltest Du Kinder wollen, wäre das auch noch förderlich für die Qualität Deines Spermas – was bei mir nicht der Fall ist ;) Die komischen Tabletten die es in Sexshops zu kaufen gibt, taugen meistens nichts. Dann gibt es noch eine extrem Methode aus der Porno-Industrie. Eiweiss, viel viel Eiweiss (Eier kochen, nur das Eiweiss essen oder Eiweisshaltige Sportzusatzmittel) und ein paar Tage kein Sex haben vorher – auch nicht mit Dir selbst.

In diesem Sinne wünsche ich meinen Geschlechtsgenossen „gut Schuss“ und „en Guete“ für die Damen, welche den leckeren Saft dann kosten dürfen!

Wie findest Du das Sperma Deines Freundes, Affäre, Mann, … am leckersten oder was geht gar nicht? Und welcher Geheimtipp hast Du als Mann noch auf Lager? Ich bin gespannt auf Euer Feedback!

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: