Posts Tagged ‘Gruppensex’

*** Endlich fertig geschrieben. Nach eurem Wunschkonzert.

Tatort: 23 Uhr auf Facebook. Miss Unbekannt, Jeremy, zwei andere Damen und meine Wenigkeit hatten wieder einmal eine lustige Diskussion auf der Pinnwand von Jeremy. Eigentlich ging darum, dass TKKG.ch wieder einmal in der Welt herumfliegt… irgendwie sind wir dann aber beim verkuppeln, dem ersten Kuss und bei Gruppensex gelandet. Das hat mich inspiriert zu diesem Beitrag ;)

Video: D&G Spot „Ménage à trois“

Eigentlich ist das Video nicht ganz richtig, die Konstellation darin ist falsch. Im Jargon nennt sich das MMF* (Mann-Mann-Frau). Mein erstes Mal ein Dreier war aber ein FFM (Frau-Frau-Mann).

Ich mag mich noch sehr gut daran erinnern (… nicht so wie an den ersten Kuss, liebe FB-Freunde *g*). Es war ein lauer Sommerabend, ich war mit meiner damaligen Kollegin Kristina unterwegs, wir haben uns zwei Flasche Wein am Bahnhof geholt, spazierten in den Park und haben das Wetter genossen. Es wurde später, die erste Flasche Wein war leer, wir hatten es lustig und waren aufgedreht. Haben gelacht, haben uns gefoppt und irgendwann angefangen zu knutschen. Es wurde langsam dunkel, stiller und nicht mehr viel los am Abend in dieser Region. Das darum war auch gar nicht mehr so wichtig – bis zum „Ring Ring“ einer Velo-Klingel. Wer stört uns da?! Kristina sass auf mir, drehte sich um, ich sah etwas, sie auch.

Hey Kris, was macht ihr da?!

Es war eine ihrer Kolleginnen. Nennen wir sie hier einmal Renate. Renate war in der Region als „kleine Schlampe“ bekannt und ein paar Jahre älter als Kristina. Einen direkten Kontakt hatte ich bisher noch keinen. Nur „Hallo“ und „Tschüss“ von Partys & Co. Kristina meinte grinsend:

Wir machen nur ein wenig rum, willst Du auch?

Was wohl im ersten Moment nur als Joke gedacht war, wurde in den nächsten Stunden real. Kein grosser Kommentar von ihr, es folgten Taten. Zuerst „schubste“ sie Kristina von mir runter, setzte sich auf mich und drückte mir ihr Becken gegen meine schon recht volle Jeans. Kristina war ein bisschen überrascht, lies sich das mit dem wegschubsten aber nicht einfach so gefallen. Um das ganze zu kürzen, die beiden fingen an sich zu necken, zu hauen und versuchten sich gegenseitig zu beissen. Girls Fight! Irgendwann wurde es mir zu kindisch:

Hey, seit lieb zueinander!

Natürlich war es wieder Renate, welche zuerst darauf antwortet:

Wie liebt meinst Du?

Ok, provoziert mich nur! Dachte ich mir.

Wie liebt könnt ihr dann sein?

Da meldet sich Kristina zu Wort.

Grins. Wenn Du nur wüsstest…

Okey, mir war schon klar auf was sie herauswollten. Es gab da schon das eine oder andere Gerücht über Renate und Geschichten mit Frauen, an diese glaubte aber niemand so wirklich (… zu brav, wir lebten auf dem Land *g*).

Anyway, ein paar Minuten später, die Situation die folgende: Dieses Mal wieder Renate sitzend auf mir, Kristina sitzend daneben. Beide angezogen. Renate küsste mich (… der erste Kuss mit einer „neuen Frau“ – immer sehr spannend!), verdeckte mir dabei die Sicht. Ich bekam gar nicht recht mit, was sonst noch passierte. Da waren Hände auf meiner Brust, Hände an meinen Beinen, wanderten die Beine hinauf. Nachdem mein T-Shirt schon ausgezogen war, die beiden sich gegenseitig küssten, ein drauf und drüber war setzte mein Verstand ein (… ich war noch jung und brav, öffentlicher Sex? Pfui!). Ich war zwar jung, aber ich hatte etwas, was viele in meinem Alter damals noch nicht hatten. Eine eigene Wohnung direkt im Zentrum, nicht weg von diesem Park.

Dort angekommen ging es Zack-Zack. Wo hast Du den Wein? Gläser?! Brauchen wir keine. Wo ist das Schlafzimmer? Aehm, ja. Der Wein ist in der Küche, das Schlafzimmer hier um die Ecke. Braucht ihr mich noch? Komische Situation. Die beiden verzogen sich ins Schlafzimmer, liefen grinsend an mir vorbei. Hmm. Zwei Frauen, in meinem Bett? Was nun? Micha, Hirn einschalten – oder ausschalten? Überforderung! Ich hatte ein wenig Angst. Zuerst habe ich mir ein Bier geholt, bin auf den Balkon raus und habe eine Zigi geraucht. Was nun? Hinten in der Wohnung kichert es, „Hmm“ und „Jaaaaa“-Geräusche. Was tun die da?! Verarschen sie mich nun oder tun die echt was miteinander? Das waren die Fragen, die mich damals beschäftigt haben. Darüber kann ich heute nur noch schmunzeln ;)

Ja, sie taten was miteinander. Und wie. Als ich dann endlich den Mut hatte in MEIN Schlafzimmer hereinzuschauen, vergnügten sich die beiden schon miteinander und viele Kleider hatten sie auch nicht mehr an. Ein Traum ging in Erfüllung! Ich hätte die Hände überall, die Münder, der Geruch von zwei Frauen an Händen und am und im Mund, gerochen, gefühlt, geleckt. Was unten und oben war, was wem gehörte und was woher kam? Keine Ahnung mehr. Es war einfach nur geil! Zwei nackte Frauen, liegend nebeneinander auf dem Bett, aufeinander. Zwei feuchte Muschis, vier Brüste… alles doppelt ;) ABER, es war nicht wie im Porno wie z.B. beide Frauen aufeinander, zuerst in die eine, dann in die andere herein, etc. Nein. Es war schöner, erotischer und nicht so „kalt“. Denn wie gesagt, ich war noch unerfahren, jung und unverdorben! :) Ach, ich komme gerade so schön ins Schwärmen… waren das schöne Stunden!

Und ja, man/n kann sagen der Alkohol war daran Schuld. Egal! Ich habe es jedoch nie bereut, die Kollegschaft mit Kristina hat sich noch Jahre weiter gehalten. Später hat sich dieses Erlebnis wiederholt (… nicht mit den beiden), hat jedoch dieses erste Mal nie toppen können. Nicht weil es kein „erste Mal“ mehr war, sondern weil es in anderen Konstellationen passiert ist bzw. sogar geplant war (… das tönt jetzt sehr „technisch“ *g*).

Mein Fazit aus allen diesen Erlebnissen: Als Abwechslung gerne willkommen. Für alle Männer, welche noch nie einen Dreier erlebt haben (… und es einer der grössten Wünsche ist). Glaubt mir, in Fantasie ist es viel toller als in der Realität, denn eine Frau alleine kann schon viel fordern und bei zweien darf man keine der beiden vernachlässigen (… das kann böse enden!). Bedeutet gleich viel Aufmerksamkeit für jede = viel „Arbeit“ ;)

* Muss hier nicht erklärt werden… die betreffende Leserin wird den Hinweis erkennen ;)

Read Full Post »

Der letzte persönlicher Rückblick war im Jahr 2009, es ist viel passiert in diesem Jahr, hier mein Rückblick auf das Jahr 2011.

Rotes Rücklicht

Quelle: sxc.hu (Emitea)

Was hast Du 2011 zum ersten Mal getan?
Mich von einem Menschen (en)täuschen lassen…
(… von einem Mann, geschäftlich, es war ein Kollege)

Was hast Du 2011 nach langer Zeit wieder getan?
Eine Frau verletzt mit Kälte & Ignoranz

Was hast Du 2011 nie getan?
Geliebt

Dein Un-Wort/Satz des Jahres?
Privat:  Konkordanz
Beruflich:  Das ist nicht mein Problem!

Hast Du zugenommen oder abgenommen?
Auf & Ab… zum selbe Gewicht wie immer

Deine Stadt des Jahres?
Natürlich Belgrad

Anzahl Alkoholexzesse?
Keiner

Haare länger oder kürzer?
Gleich kurz (… vielleicht das eine oder andere Haar weniger)

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Weitsichtiger

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr ausgegeben (bzw. Investiert) & mehr verloren

Höchste Handyrechnung?
Über CHF 150.-

Krankenhausbesuche?
2x

Verliebt?
Nein

Getränk des Jahres?
Rakija

Essen des Jahres?
Serbisch (z.B. Karadjordje)

Most called persons?
Meine Eltern

Die schönste Zeit verbracht mit?
Frauen

Die meiste Zeit verbracht mit?
Frauen

Song des Jahres?
Lindsay Lohan, Can’t Stop Won’t Stop

CD des Jahres?
Die Frage sollte lauten, welches Hörbuch oder MP3 – ich kaufe doch keine CD’s mehr!

Buch des Jahres?
Vom Nehmen und Genommen werden, Peter A. Schröter und Doris Christinger

Film des Jahres?
Hat mich keiner umgehauen in diesem Jahr…

TV-Serie des Jahres?
C.S.I & Dr. House

Erkenntnis des Jahres?
Wiedererkenntnis: Alles muss man/n selbst machen, wenn es gut kommen sollte!

Drei Dinge auf die ich gut hätte Verzichten können?
Für’s 2011 finde ich keine drei Dinge… bis auf den ersten Punkt in dieser Liste

Nachbar des Jahres?Natürlich meine neuen Nachbarn!

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Fast ein halbes Jahr inkl. dem Sommer in Belgrad zu verbringen!

Schlimmstes Ereignis?
Zu viel Stress (… nicht wirklich „schlimm“)

Schönstes Ereignis?
Neue interessante Menschen und Kulturen kennengelernt zu haben

2011 war mit einem Wort?
Anstrengendundspannend ;)

Mein Bild des Jahres?
Sonnenuntergang in Belgrad

Meine Vorsätze für 2012?
Immer noch den schicken & schlauen Geräten von Apple zu trotzen & meine zweites Geschäft zum Erfolg führen.

Read Full Post »

« Newer Posts

%d Bloggern gefällt das: