Archive for the ‘Begegnungen’ Category

Date mit D.

Bilder: Auszüge aus den MMS's

Was war dieser D-Countdown? Er zählte die Tage, natürlich. Wie der 6-CountUp damals auch schon. Nur dieses Mal zählte er herunter und am Karfreitag war es dann soweit. Der D-Countdown stand auf „0“ und der grosse Abend stand uns bevor.

Wer ist D.? Was für ein Abend? Von was schreibst Du da eigentlich?! Okey, okey… ich fange am besten wohl ganz einfach am Anfang an ;)

Die Vorgeschichte
Der erste Kontakt mit D. hatte ich schon vor ca. zwei Jahren. Sie hat mein Profil angeschaut, ich ihres. Wir haben 1-2 Mails ausgetauscht und dann ist der Kontakt wieder abgebrochen. Warum? Vielleicht weil ich damals Lady M. kennengelernt hatte? Vielleicht weil ich ihr zu jung war oder weil Sie mir damals zu alt war oder weil sie schon Kinder hatte? Ich mag mich nicht mehr erinnern…

Es war vor 50 Tage, Abends. Ich habe meine Mitteilungen auf Joyclub gecheckt und fand eine von D. Unsere Kommunikation hat sehr zaghaft angefangen, wurde dann aber von Mitteilung zu Mitteilung intensiver. Wir haben fast die ganze Nacht hin und hergeschrieben, danach unsere Nummern getauscht – und ab dann ging es erst richtig los.

SMS da, SMS hier. Alleine am ersten Tag waren es über 20. Später kamen dann noch MMS mit Bilder dazu (… die meisten davon kann ich hier leider nicht veröffentlichen *g*). So ging es die ganze Zeit weiter. Drei Tage später hatten wir unser Date. Theoretisch. Praktisch war dieser Termin erst in 47 Tage. Termintechnisch war ein ganzer Abend sonst nicht möglich. Uff.

Ich habe ihr damals geschrieben:

Das werden ganz harte Tage. Wortwörtlich…

Ihre Antwort:

Lautlach…

Eine Woche später fingen wir an zu telefonieren, haben quasi zusammen „gelebt“. Kaffee & Wein getrunken, waren zusammen im Bad und „miteinander im Bett“. Haben „schlechte & gute Zeiten“ miteinander verbracht und ich merkte immer mehr, dass mich diese Frau extrem faszinierte. Ihre Art, ihr Wesen, ihr Äusseres und vor allem ihre Stimme haben es mir angetan.

In diesem Warte-Zeitraum hatten wir auch noch beide Geburtstag. Sie hat ein Tag nach mir. Widder & Widder – das ist eine explosive Mischung ;) Ich habe ein MMS mit gesungenem Happy Birthday bekommen  (… so herzig!) und ich habe ihr Blumen schicken lassen – sie freute sich riesig. Über die 50 Tage könnte ich noch vieles schreiben… aber das lasse ich jetzt einfach einmal.

Tag „0“, der Abend
Schon am Donnerstag hatte ich alles eingekauft. Auf dem Menüplan standen: Lamm (… sie liebt es) mit Pistazien-Kräuter-Kruste und Balsamico-Rotweinsauce, dazu ein selbstgemachtes Kartoffelgratin & Gemüsebeilagen. Ich koche gerne, doch dieses Menü stellte mich dann koordinationstechnisch doch auf die Probe (… 4 Pfannen & zwei Sachen im Backofen). Das ist für mich als Mann – definitiv zu viel Multitasking! Bis auf die Sauce (… das lag aber an diesem besch*** Rezept) hat aber alles geklappt

20 Uhr. Es klingelte. Schon den ganzen Tag war ich unter Spannung. Es war soweit. Jetzt stand nur noch der Lift und die Haustüre zwischen uns. Eine Minute später klingelte es an der Tür. Wie sah sie in der Realität aus, wie wirkt sie, wie bewegt sie sich, wie riecht sie wohl – alles Gedanken welche mir in diesem Moment durch den Kopf geschossen sind.

Ich öffnete die Türe. Da steht sie nun vor mir. In Echt und in Farbe. Küssen rechts, Küsschen links. Stopp mein Lieber, sagt D.! Du hast da etwas vergessen. Es gibt drei Küsschen in der Schweiz. Ups. ;) Sie sah jedenfalls noch besser aus, als auf den Fotos – viel natürlicher & liebevoller.

In diesem Moment waren wir beide schüchtern. Wie zwei Teenies welche ihr erstes Date haben. Sie fasst meine Hände, wir umarmen uns kurz. Ich spüre ihre Nähe – das erste Mal. Fühlt sich gut an. Wo ist der Wein? Wir müssen uns ein wenig Mut antrinken ;)

Doch aufgepasst. Ich darf das Essen nicht aus den Augen verlieren. Wie langweilig denkt Ihr? Warum fallen die nicht übereinander her? Hmm. Glaubt mir, diesen Gedanken hatten wir beide in den letzten 50 Tage mehr als nur einmal – aber wir haben das bewusst so gewollt. Wir hätten uns sonst schön früher treffen können, für „nur“ ein paar „schöne Stunden“.

Das Essen war lecker, der Wein auch. Ein paar Minuten später fingen wir an herumzuknutschen (… darf man das Wort als Erwachsenen noch brauchen?). Im stehen, auf dem Sofa, in der Küche, im Gang. Ich „jagte“ sie durch die ganze Wohnung.

„Kein Sex beim ersten Date“ – war unsere Devise. Natürlich nicht. Da waren wir uns beide sicher. Wir wollten „brav“ sein an diesem Abend. Damit haben wir uns die letzten paar Wochen immer wieder aufgezogen.

Ihr dürft drei Mal raten, was in den nächsten Stunden passiert ist ;) Natürlich, die Jagd ging im Bett weiter. Stundenlang. Zwischendurch ein kleiner Snack mit Erdbeeren & Baileys (… danke an Jeremy für die Lust an den Erdbeeren durch Deinen FB-Post). Und weiter ging es… die Details überlasse ich Euere Fantasie. Der Gentleman geniesst und schweigt – jedenfalls dieses Mal ;)

Zum hier übernachten konnte ich D. dann leider nicht mehr überreden. Wir verabschiedeten uns mit einem langen Kuss. Ich ging noch auf den Balkon, lies den Abend Revue passieren beim letzten Glas Wein und einer Zigarette. Die Vögel waren schon am zwitschern und es wurde langsam hell.

Ich war schon im Bett, da kam noch die Nachricht, dass sie gut zu Hause angekommen ist und sie den Abend schön fand. Ich auch.

… to be continued?

Wir wissen es beide noch nicht wirklich. Wir haben auch darüber sehr offen miteinander geredet. Sie hat ein „Exklusivrecht“ für eine Affäre (… oder was auch immer) gefordert. Das kann ich im Moment aber niemanden geben. Ich möchte im Moment „frei sein“ und meiner Lust nachgehen und einfach schöne Momente geniessen können… und mich nicht nur auf eine Frau „fixieren“.

Sie hat einen Satz geschrieben, welcher wohl sehr passend ist:

Zwischen uns hat sich etwas verändert. Ich habe das Gefühl, dass wir beide nicht da sind, wo wir hinwollten – und doch ist da etwas, was uns irgendwie gegenseitig anzieht.

Es bleibt also weiterhin spannend…

Read Full Post »

Ostergrüsse & Zeichen

Der D-Countdown steht auf „0 Tage“, es sind jetzt nur noch Stunden. Mehr dazu vielleicht bald hier auf dem Blog – je nach Wunsch. Zuerst habe ich Euch aber noch ein Video!

(via Chliitierchnuebler)

…  nicht immer auf den letzten Moment warten – sondern die Initiative schon früher ergreifen!

Ich wünsche Euch ganz schöne Ostertage, geniesst das schöne Wetter, habt Spass und findet die Eier gut ;)

Read Full Post »

Die letzte 6-Tag Geschichte ist schon fast eine Ewigkeit her, der Teil 1 vom Herr M. und der Sklavin P., aber in letzter Zeit habe ich immer mal wieder an diese Erlebnisse gedacht und darum gibt es hier nun den zweiten Teil.

Gothic Girl
Die Single-Party war im vollen Gang, P. sass schon länger Zeit neben und sagt mir dann plötzlich leise ins Ohr: „Ich gehe jetzt auf die Toilette, komm mit mir – Du hast noch etwas zugute.“

So etwas habe ich eigentlich auch vermutet, wenn auch nicht so direkt. Bis auf wenige Ausnahmen, stehe ich eigentlich nicht so auf die schnellen Nummern auf der Toilette. Trotzdem folgte ich ihr, denn sie hatte etwas magisches an sich…

Ein Kontrollblick in die Frauen-Toilette von ihr, ein Blick von mir zurück in das Lokal, ist jemand da, sieht uns jemand?

Nein – alles klar.  Rein in die gute Stube ;)

Durch die längeren Skype-Chats wusste ich schon im voraus, wo ihr erogenster Punkt ist. Also habe ich ihre Haare mit meiner Nase auf die Seiten geschoben und ganz sanft ihren Nacken geküsst… und schon schnurrte sie wie eine Katze.

Eine solche Empfindlichkeit habe ich noch bei keiner anderen Frau erlebt, es war faszinierend! P. stöhnte und fing richtig an zu beben, ich war ein wenig irritiert. Ich drehte mich nach vorne, schaute ihr in die Augen… und da blitze wieder dieses Mysteriöse auf. Sie krallte ihre Hände in meine Haare, zog mich an sich und wir küssten uns. Ich spürte ihre Wärme, ihren weichen und grossen Busen und ich wurde geil. Obwohl ich das Blut nicht mehr im Kopf hatte, störte mich in diesem Moment die Situation auf die Toilette. Ich entzog mich ihr und verzog mich zurück an meine Platz in der Lounge. Ein paar Minuten später war sie auch wieder da und sass neben mich.

Wir grinsten uns an und tranken noch den Wein aus. Die Frage „zu Dir oder zu mir“ stellte sich gar nicht. Ihre Wohnung war fast um die Ecke… Treppe herauf, Türe auf und da machte es „Miau, Miau, Miau“ – und zwei ganz niedliche Katzen schauten uns an! Ich hatte es mir doch fast gedacht…. passt zum Typ von P.

Kaum war die Türe hinter uns zu, sind wir im Gang übereinander hergefallen. Ich zog ihr die Bluse & Co. über den Kopf und… WOW! Das ist ein Busen! Den hatte sie aber geschickt unter ihrem BH getarnt ;) Sie zog mir am Hemd herum, öffnete mir den Gurt und fasste sich meinen Schwanz – welcher sich in diesem Moment gerade schön aufpumpte. Ich versuchte ihren Rock zu öffnen, leider ohne Erfolg (… diese Hersteller haben die beste Technik erfunden um uns Männer verrückt zu machen). Sie erledigte es selbst und da stieg mir auch schön ihr Geruch in die Nase.

Ich fange an ihre Brustwarzen zu liebkosen. Das gefällt ihr, sie stöhnte auf und drückt sich an mich. Küsse über ihren Bauch, weiter nach unten, zu ihrem Bauchnabel, noch mehr Küsse, wandere wieder nach oben. Wieder beim Busen angekommen lecke & sauge ich an ihren Warzen. Ach macht mich das geil, sie zu lecken und zu küssen! Mein Kopf wandert wieder nach unten, und als ich bei ihrer Spalte angekommen war und sie richtig roch, durchzuckte es mich richtig. Nun leckte ich sie hemmungslos. Meine Zunge teilte ihre Schamlippen und liebkoste ihre Perle. Dann drang ich mit zwei Finger in sie ein. Sie war ganz feucht, und das zu spüren erregte mich noch mehr.

Es folgte die nächste Challenge vor/beim Sex. Die Hosen runter, aufpassen das man nicht darüber stolpert (… das kann übrigens ganz, ganz fest wehtun) und weg damit. Ich schwöre, irgendwann werde ich mir so Stripper-Hosen kaufen – welche ich auf der Seite aufreissen kann ;) Ich drückte P. meinen Schwanz an die Arschbacken, drückte Sie an die Wand und  drang von hinten in ihre feuchte Muschi ein. Sie  stöhnte auf und fing sich an mitzubewegen. Ich mache eine kurze Pause und drang dann wieder mit voller Kraft in sie ein. Sie fing wieder an zu beben… plötzlich drehte sie sich um, krallte sich in meine Schultern und wollte von vorne gefickt werden. Gedankenblitz:

Wo ist hier das verdammte Schlafzimmer?

Ja, ich gebe es zu. Ich ficke gerne im Bett. Da ist es bequem und da hat man Platz. Also wo ist hier das Schlafzimmer? Mit ihr an mir versuche ich mich zu orientieren. Erste Türe Links, das Bad. Zweite Türe rechts, das Wohnzimmer. Dann müsste geradeaus das Schlafzimmer sein… gedacht, getan.

Ich hatte den Türgriff noch nicht ganz in der Hand, als ein ganz lautes und energisches

„LASS DAS!“

von P. kam.

„Da können wir nicht rein!“

Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf (… ja, es war noch ein wenig Blut im Kopf übrig!). WARUM können wir da nicht hinein? Was hat sie darin versteckt? Ihr Freund, ihren Mann oder liegt da vielleicht sogar ein Toter (… ich habe wohl in letzter Zeit ein bisschen viel C.S.I geschaut *g*)?!

Weiter geht es im nächsten Teil…

Read Full Post »

Am Wochenende habe ich der Stadt Basel wieder einmal einen Besuch abgestattet. Nicht einfach so, sondern um die Erotikmesse Extasia zu besuchen und vorher noch ein wenig Spass zu haben. Aber ich fange wohl am besten einfach ganz von vorne an.

Extasia 2010

Vor ein paar Wochen war ich wieder einmal auf Joyclub (… das Erotikportal für besser verdienende Männer, danke an Schlapphut für diese schöne Beschreibung) und bin dort über die „SchöneBlume“ (*) gestolpert. In ihrem Profiltext schreibt sie, dass sie eine asiatische fleischfressende Pflanze ist – welche an manchen Tagen aufblüht um sich Männerfleisch ganz tief einzuverleiben.

Das tönt interessant und mit einer Asiatin hatte ich bisher noch nie das Vergnügen. Also habe ich sie angeschrieben und bekam auch prompt eine Antwort. Danach hatten wir bald heissen Mailverkehr (… eine erotische Geschichten mit unseren Vorlieben & Co.), tauschten Fotos (… lecker, lecker – was für ein Traumkörper!) und Handynummern aus und hatten dann eine verrückte Idee – welche wir beide einmal im selben Buch gelesen haben.

Der Tatort
Ein 4-Sterne Hotel in Basel

Die Idee
Fräulein SchöneBlume reist zuerst an, zieht sich um & lecker an, lässt die Türe unverschlossen und schickt mir dann eine SMS mit der Zimmernummer (… Ihr glaubt gar nicht, wie schwer es heutzutage ist ein Hotel zu finden – wo es noch keine elektronischen Türschlösser gibt), legt sich auf das Bett und zieht sich eine schwarze Augenbinde an. Ich betrete das dunkle Zimmer und werde mit der fleischfressende Blume das tun – was sie an manchen Tagen braucht (… und das ist gar kein Blümchensex) ;) Danach wollten wir noch gemeinsam an die Extasia gehen.

Die Realität
Mitte letzter Woche kündigte sich dann aber das Unheil an. Die schöne Blume fing an zu „pfnüseln“, einen Tag später folgte das Fieber und am Schluss war es eine richtige Grippe. Mist – dahin war unsere Date im Hotel!

Die Zukunft
Dieses Mal hat es leider nicht geklappt. So war ich nun alleine an der Extasia, habe mir die „super“ Shows und die „schönen“ Männer & Frauen (siehe Bilder) angeschaut und habe das grosse Bett (… im schon gebuchten Hotel) für mich selbst genossen. Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben und Fräulein SchöneBlume und ich brüten schon an der nächste Idee per SMS… to be continued?

(*) Username geändert

Read Full Post »

Ein Tag wie kein anderer…

Zwischendurch ein kleines Erlebnis aus meinem Alltag… und es geht fast nicht um Frauen ;)

Crazy Man, Crazy Day

Quelle: sxc.hu (Adamsphoto)

Der Tag gestern hatte eigentlich ganz normal angefangen. Ring, Ring. Ring, Ring. Aufstehen, duschen,  Zähne putzen, aus dem Haus für einen externen Termin bei einem Kunden.

Wenn da das Wort „eigentlich“ nicht wäre. Zuerst habe ich mich am HB mit meinem Arbeitskollegen Tim getroffen, wir haben uns einen Kaffee geholt und sind dann Richtung Aargau zu unserem Kunden gestartet.

Phase 1:  Der Zug hatte eine Verspätung und wir verpassen den lokalen Bus. Der nächste Bus fährt erst wieder in 30 Minuten, da wir in der tiefsten Provinz vom Aargau sind. Super. Also warten wir auf den nächsten Bus und trinken unseren Kaffee Nr. 2 an diesem Tag – wir hatten zum Glück genügend Zeit eingerechnet.

Phase 2: Der nächste Bus kam, fährt ca. 5 Minuten, dann geht es nicht mehr weiter und der Bus stoppt an einer Haltestelle…

Lieber Buschauffeur, was ist los?

Keine Ahnung, jedenfalls ist irgendetwas mit dem Motor nicht mehr in Ordnung und an eine Weiterfahrt ist nicht zu denken. Wir grinsen uns an und meinten, schlimmer kann es ja nicht mehr kommen. Oh doch ;)

Phase 3: Eine Art Sammeltaxi holte uns ab und brachte uns zurück zum Bahnhof. Mein Kollege Tim wollte den Kunden anrufen und ihm sagen, dass wir ein wenig später kommen würden.

Scheisse! Ich habe mein iPhone zu Hause liegen lassen…

Kein Problem, ich hatte ja auch mein Handy dabei. Tja, nur hatte ich vergessen den Akku über Nacht zu laden – er hat es noch genau bis zum ersten Anrufton getan, danach war ich auch „offline“.

Phase 4: Am Bahnhof angekommen, hat sich Tim in eine öffentliche Telefonkabine gezwängt (Teeniezeiterinnerungen!) und festgestellt, dass die Visa, Mastercard und die Postcard nicht funktionierte, er keine Telefonkarte hat (… solche Telefonkabine braucht man ja nicht mehr in der heutigen Zeit)  und dieses Telefon sowieso kein elektronisches Telefonbuch integriert hatte.

Phase 5:  Idee! Der Kebap-Stand hat doch sicher einen Stromanschluss – zum Glück hatte ich das Ladegerät dabei.

Phase 6: Bingo. Wir waren wieder online und riefen den Kunden an. Auf dem Handy reagierte er nicht, als probierten wir es auf dem Fixnet. Der Stellvertretende Geschäftsführer nahm das Telefon ab.

Sie haben einen Termin mit Herr XY? Der ist aber heute gar nicht da?

Super! Ein paar Minuten rief er uns dann zurück und erklärt uns, dass er den aktuellen Termin gerade cancelt und nun zu uns unterwegs ist – unser Workshop ist ja nicht gerade kostenlos und der Termin war fix gebucht.

Phase 7: Warten auf den Kunden, Kaffee Nr. 3 inkl. viel Rauch (Raucherlokale gibt es im Aargau noch) und einer marokkanischen Bedienung – welche mich belästigt angegraben hat (… und so gar nicht mein Typ).

Phase 8: Der Kunde holte uns vom Bahnhof ab. Mit einer Verspätung von 2.5 Stunden fangen wir an. Mittagessen am späteren Nachmittag? Fehlanzeige – unser Kunde ist im Moment auf Diät.

Phase 9: Workshop erfolgreich beendet (… im Schnelldurchlauf), es regnet in Strömen, Tim hat den Schirm am Morgen im Bus liegen lassen – und ich hatte nie einen dabei. Wir werden nass…

Fazit: Ein Wunder das unsere Rückfahrt nicht in einem Desaster geendet hat. Es hätte ja jemand vor den Zug springen können, der Zug hätte entgleisen können, etc.

Read Full Post »

Es ist der Traum eines jeden Mannes. Eine Anleitung zu haben, wie man eine Frau innerhalb von Stunden (… oder sogar Minuten) ins Bett bekommt und dann den wildesten Sex mit ihr haben wird. Neil Strauss (Style) und seine PUA-Kollegen (Mystery, DeAngelo & wie sie sich auch immer nennen) glauben eine solche zu kennen.

Durch eine gute Kollegin bin ich auf das Buch „Die perfekte Masche“ vom US-Journalist Neil Strauss aufmerksam geworden und habe mir das in den letzten Tage zu Gemüte geführt.

Mit jeder Frau ins Bett gehen?

Links: Buchcover, Rechts die beiden Profi-Aufreisser Mystery & Style

Es ist eine köstliche Geschichte über einen schüchternen Mann, welcher durch das lernen von psychologischen Techniken & Tricks zum Profi-Aufreisser wird. Ich möchte hier nicht zu tief den Inhalt des Buches wiedergeben (… dazu gibt es andere Quellen im Netz), dennoch ein paar Zitate aus dem Buch, welche ich mir markiert hatte (gekürzt):

Wenn ich einen Club betrete, strotze ich nur so vor Selbstbewusstsein, während ich mich frage, welcher Frau ich in den nächsten paar Minuten die Zunge in den Hals stecken werde. Trotz allen Ratgebern die ich gelesen hatte, bin ich längst nicht über das Stadium profaner Selbstbestätigung hinaus. Keiner von uns war es. Genau darum sind wir auch auf Frauenjagd. Es geht nicht ums Abspritzen, es geht darum geliebt und akzeptiert zu werden.

„Wenn ein Typ seinen Umgang mit Frauen verbessern will, muss er erst mal verdammt hart an sich arbeiten.“

Als wir uns auf einer Bank niederliessen, ging mir durch den Kopf, was für armselige Würstchen wir tollen Aufreisser am Ende doch waren. Es glaubten alle, dass wir den ganzen Tag mit Models am Whirlpool verbringen. Statt dessen hockt Mystery alleine in seiner Wohnung, flennt wahrscheinlich wie ein kleiner Junge und glotzt Lesbenpornos.

Ich hatte mich als geheimnisvollen, faszinierenden Sexprotz aufgeblasen, doch in der Stunde der Wahrheit waren die Lügengebilde zerplatzt. Zum Vorschein kam ein dürrer Glatzkopf mit schlappem Schwanz.

… denn das Aufreissen ist ein linearer Prozess. Erst muss man die Einbildungskraft erobern und dann das Herz.

Die Kehrseite des unverbindlichen Sex: Manchmal hört er eben auf unverbindlich zu sein. Die Leute wollen auf einmal mehr. Und wenn sich die Erwartungen des einen nicht mit denen des anderen treffen, ist der Leidtragende immer derjenige mit den höheren Erwartungen. So etwas wie billigen Sex gibt es nicht. Er hat immer seinen Preis.

Mir geht es viel mehr um einen kurzen Realitätscheck, der darin angesprochenen Techniken der Pickup „Künstler“.

Pickup Artists? Noch nie gehört…
Das sind fast nur Männer, welche sich zum Aufreisser des anderen Geschlechts ausbilden (lassen). Pickup „Künstler“ rotten sich meistens in Gruppen zusammen, sog. Pickup Communities. Solche Communities finden sich auf Foren aber auch bei realen Treffen und Seminaren. Es wird dabei mit verschiedenen Methoden wie z. B.  NLP gearbeitet. Auch Hypnosetechniken kommen zum Zug.

Kurz zusammengefasst:

  • Auffallen um jeden Preis (siehe Bild oben von Mystery & Style)
  • Seinen Kurswert durch Worte, Aussehen & Tricks (z.B. Zaubern) steigern
  • Es wird mit sogenannte Opener (Ansprechsprüche) und Dämpfer (eine Art Beleidigung) gearbeitet
  • Emotionale Bindung herstellen durch diverse Tricks (Fotos zusammen machen, Geschichten erleben lassen, etc.).

Weitere Informationen findest Du mit Google und auf Youtube (… da hat es auch ganz lustige Videos wie z.B. das hier) mit dem Stichwort „Pickup“ oder „PUA“.

Mein Fazit zu PUA
Theoretisch könnten die Methoden funktionieren, praktisch zweifle ich teilweise daran. Man merkt vor allem, dass viele der im Buch erwähnten Techniken USA-lastig sind. Denn wenn ich im Zürcher-Ausgang Sprüche wie „Wenn ich nicht schwul wäre, dann wärst du absolut mein Typ“ loslasse, wird sich die angesprochene Frau zuerst totlachen – und danach bestimmt kein Sex mit mir haben wollen. Jedoch weiss ich durch eigene Erfahrung, dass die verwendeten „Techniken“ wie z.B. das Spiel mit der emotionalen Nähe und der Distanz funktionieren. Auch die verwendete Körpersprachenspiegelung funktioniert in der Realität wunderbar. Solche Sachen lernt man jedoch lieber über eine seriöse psychologische Weiterbildung. Über dieses Thema, könnte ich schon fast einen eigenen Blog-Beitrag machen…

Mein Fazit zum Buch
Lesenswert für Männer und Frauen. Das Buch hat auch Tiefgründigkeit. Denn am Schluss siegt die Erkenntnis, dass das Ganze eigentlich Blödsinn ist und es sogar zur Einweisung in die Psychiatrie führen kann (… was Mystery in diesem Buch mehrfach passierte).

Sein zweites Buch „Der Aufreisser“ ist dann die Schritt-für-Schritt Anleitung, wie man in sich diese Techniken innerhalb von ein paar Wochen selbst beibringen kann. Ich sage: Nein, danke – es reicht mir! ;)

Frage an meine Leser/innen. Was haltet Ihr von solchen Methoden oder Sprüchen wie: „Wenn ich nicht schwul wäre, dann wärst du absolut mein Typ.“ oder „Schade, dass du braune Haare hast. Wärst du blond, dann würde ich voll auf Dich stehen.“ (beides Dämpfer).

Read Full Post »

Gestern war die Buchhaltung dran, heute dieser Blog-Artikel mit einem Kaffee. Die Blog-Welt hat mich für einen Moment wieder und ich habe Euch eine ganz speziellen Leckerbissen (… die Bisse wortwörtlich) aus meiner Vergangenheit. Wer die schöne Unbekannte oder die anderen 6-Tag Erlebnisse schon für „nicht ganz normal“ hielt, wird nun definitiv denken – der Micha hat sie nicht mehr alle ;) Aber es ist die Wahrheit, die (fast) pure Wahrheit.

Liebe, Blut und Schmerzen

Illustration aus sxc.hu (Sachyn & Brokenarts)

Es war Frühling und ich hatte die Idee an eine private Single-Party in Zürich zu gehen. Gedacht, getan. Angekommen in der Bar, die Leute gecheckt und schnell gemerkt, dass das gar nichts für mich ist. Versteifte Sache…

Hallo ich bin die Irene, wie ist denn Dein Name?
> Ich bin der Micha.
Aha, schön Dich kennenzulernen Micha!
> Gleichfalls…
Bist Du das erste Mal an so einer Single-Party?
> Nein
(… Blabla …)
Schönes Wetter heute, gell. Kann man schon so richtig die Sommerkleider anziehen!

(… Blabla …)

Wer die Werbung von 20 Minuten mit den beiden Singles an der Bar kennt, kann sich nun vorstellen wie das Gespräch weiterging – oder eben auch nicht ;) Jedenfalls war für mich der Abend schon gelaufen, da ist P. wie aus dem Nichts aufgetaucht.

Sie war der Frauentyp mit welchem ich seit meiner Jugend nichts mehr zu tun hatte. Ich wusste nicht einmal, dass es noch Erwachsene gibt welche noch so herumlaufen. Sie war eine Gothic-Lady – und was für eine. Ich war zuerst schockiert, dann irritiert und schlussendlich fasziniert. Sie war eigentlich gar nicht mein Typ (… ganz zu schweigen von ihrem Outfit und ihrem Auftreten) aber doch hatte sie etwas an sich, was sie sehr mystisch machte. Ich glaube es waren ihre Katzenaugen und ihr „komisches Benehmen“, was ich damals noch nicht einordnen konnte.

Ich mag mich nicht mehr genau erinnern, wie wir miteinander ins Gespräch gekommen sind. Es ging irgendwie um Musik und Ausgang. Jazz, Elektro und Ausgangslocations. Wir haben festgestellt, dass wir es zwischendurch beide auf die harte Tour im Ausgang mögen. Nicht nur Schickeria Bars & Lounges sondern auch mal die heftige Kneipen und Bars mit lauter Live-Musik, viel Rauch und noch mehr Alkohol.

Anyway. Sie wollte mir dann unbedingt einen Location in Zürich zeigen wo es gute Musik und Stimmung gibt. Irgenwann später haben wir das dann auch einmal geschafft. Der Abend war nett. Das spezielle daran war, dass ich mich zuerst richtig an meine Begleiterin gewöhnen musste. Denn egal wo man unterwegs war, wir wurden angeschaut  als ob wir (… also eher sie) von einem anderen Stern kommen würden. Dabei war sie gar nicht so krass angezogen – ich fand sogar sehr hübsch. „Natürlich“ alles in Schwarz. Schwarze Bluse, schwarzer Rock, schwarze Strümpfe, schwarze Stiefel, schwarze Haare dafür ein schön geschminktes Gesicht – in Rot und natürlich auch wieder mit Schwarz! ;)

Wir hatten viel Spass zusammen. Haben gelacht, getrunken und viel geredet. Dann haben uns verabschiedet. Zu Hause angekommen habe den Abend Revue passieren lassen und noch den PC eingeschaltet.

Blub! Blub! Skype… Aha. Sie ist auch noch wach. Weiter ging es. Online war sie ganz anders als in der Realität. Vorher war sie richtig schüchtern. Aber doch war sie mir irgendwie sehr nahe. Wie eine Katze, welche den Menschen noch nicht kennt. Online sah das ganz anders aus. Da war sie richtig frech. Nach dem Was-hast-Du-an-was-habe-ich-an-Spielchen hat sie mir geschrieben, dass sie scharf auf mich ist und das sie glaube, dass ich ein guter Mann für sie wäre (… auch das habe damals nicht ganz kapiert).

Skype-History:

(… Auszug, Beziehungen, Single sein, Zeit haben, Frauentyp …)
M: „Ich möchte aber im Moment keine Beziehung…“
P: „Was würdest Du zu einer Testfahrt sagen?“
M: ?
P: „Nunja, ein Auto kaufst Du Dir ja auch nicht ohne es Probe zu fahren!

(… in diesem Moment habe ich mich fast tot gelacht und habe dieses Wortspiel in mein Vokabular aufgenommen. Das kommt übrigens auch bei den Frauen sehr gut an …)
M: Hmm. Ein verlockendes Angebot!
(…)

Unser drittes Treffen war wieder an dieser Single-Party. Es war Ihre Idee. Sie hatte da noch ein paar Kollegen/innen aus der Uni und fand das lustig. Ich gar nicht und trotzdem ging ich hin, denn sie hat mir ein Dessert versprochen – und da war ich natürlich sehr gespannt was sie damit meinte!

Ihr auch? Dann dürft Ihr den zweiten Teil nicht verpassen… ;)

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: